Viel bewegt sich in Unterschleißheim: Gut besuchte Bürgerversammlung

Mittwoch, 18. April 2018

Bürgerversammlung 2018

Zur diesjährigen Bürgerversammlung kamen sowohl in die Veranstaltungen für die Senioren am Nachmittag als auch zum offiziellen Termin am Abend insgesamt etwa 270 Bürgerinnen und Bürger. Erster Bürgermeister Christoph Böck führte anhand einer ausführlichen Präsentation durch die vielen und umfangreichen Projekte der Stadt.

Neben den zentralen Themen wie dem Ausbau und der Sanierung im aquariUSH sowie dem barrierefreien Ausbau der beiden S-Bahnhöfe gab es auch zahlreiche andere für die Stadt wichtige Projekte. Besonderes Interesse fanden dabei die Neuerungen im Busfahrplan. Ab Dezember 2018 wird das Stadtgebiet durch die Linie 218 innerorts besser erschlossen und auch mit der Verlängerung der Linie 291 in Richtung Oberschleißheim und Dachau wird ein Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger umgesetzt. Die großen bevorstehenden Projekte sind der Neubau der Fahrzeughalle für das BRK Unterschleißheim, ein Neubau des Sporttreffs am aquariUSH und die komplette Neugestaltung des Rathausfoyers. Daneben informierte Erster Bürgermeister Christoph Böck auch über die Einnahme- und Ausgabesituation der Stadt. Dank sehr guter Gewerbesteuereinnahmen der Stadt können alle Projekte ohne Schulden realisiert werden. Größtes Investitionsprojekt der kommenden Jahre ist dabei der Neubau der Michael-Ende-Grundschule mit ca. 31 Mio. Euro. Aber auch viele Maßnahmen mit einem geringeren Investitionsvolumen sind für Unterschleißheim wichtig und können umgesetzt werden. Neben einem Kunstrasenplatz im Hans-Bayer-Stadion sind auch die  Anschaffung einer neuen Drehleiter für die Feuerwehr und die Aufstockung des Caritashortes fest eingeplant.

Im Anschluss an den Vortrag des Ersten Bürgermeisters stellte der Leiter der Polizeiinspektion 48, Herr Polizeioberrat Michael Graf, den Polizeibericht des vergangenen Jahres vor. Graf machte deutlich, dass Unterschleißheim eine sichere Kommune sei, wies aber die Zuhörer daraufhin, achtsam gegenüber Trickbetrügern zu sein, die sich oftmals am Telefon als Polizisten ausgeben. Er ermunterte die Bürgerinnen und Bürger bei dubiosen Anrufen selbst die Polizeidienststelle zu kontaktieren, wodurch in der Vergangenheit schon Betrugsdelikte verhindert werden konnten.

Im weiteren Teil der Bürgerversammlung wurden zahlreiche Fragen durch die Bürgerinnen und Bürger an den Ersten Bürgermeister und den Leiter der Polizeidienststelle gestellt. Intensive Diskussion und Nachfragen ergaben sich aus dem von der Polizei vorgestellten Thema über die Einführung einer Sicherheitswacht. Das Ziel der bayerischen Staatsregierung ist es mit einer ehrenamtlich organisierten Sicherheitswacht über direkte Ansprechpartner im Stadtgebiet zu verfügen. Diese sollen eng mit der Polizei zusammenarbeiten und zum Beispiel bei Ordnungsverstößen verständigen.

Weitere Themen der Anfragen waren unter anderem die Zukunft des IAZ, das Thema bezahlbarer Wohnraum, die Zukunft der Tierauffangstation sowie die Verlängerung des Geh- und Radweges in der Landshuter Straße zwischen dem Kaufland und dem Pennymarkt. Viele dieser Themen beschäftigen seit längerem auch die Stadtverwaltung. Der gewünschte Rad- und Gehweg soll errichtet werden, sobald die derzeitigen Bauarbeiten auf der Landshuter Straße beendet sind. Auch über den Status des Einkaufszentrums am Rathausplatz informierte Böck ausführlich. Wenn hier die letzten Verkaufsverhandlungen abgeschlossen sind, soll eine Planung für ein neues Einkaufszentrum in der Ortsmitte beginnen, wobei auch das benachbarte Grundstück, auf dem sich die Post befindet, mitbetrachtet werden muss, um eine gute Planung voranzubringen. Das große Interesse der diesjährigen Bürgerversammlung zeigt, dass Unterschleißheim eine lebendige Kommune ist, in der viel passiert und sich die Menschen sehr für ihre Stadt interessieren, in der sie leben.