Ungarische Maibaumfeier

Montag, 21. Mai 2007

Ausstellung über die Geschichte Unterschleißheims in Nagypall

*
*

Am 1. Mai besuchte Herr Christoph, Stadtrat und Ortsarchivar, die Maifeier in Nagypall, das etwa sechs Kilometer südlich von Pecsvarad liegt. Nagypall, ein sehr landwirtschaftlich geprägter Ort, gehörte ursprünglich zum Besitz der vom heiligen König Stephan gegründeten Benediktinerabtei in Pecsvarad. Dort konnte unser Ortsarchivar und Heimatpfleger die Ausstellung über die Geschichte Unterschleißheims im Kulturhaus zu Beginn der Maifeier den interessierten Besuchern vorstellen und erläutern. Nach einleitenden Worten der Bürgermeisterin Erika Gratz begrüßte Herr Christoph die zahlreichen Bürgerinnen und Bürger von Nagypall. Er überbrachte die Grüße der Stadt, des Stadtrates und des Bürgermeisters. Die bebilderte Ausstellung über die Geschichte und Gegenwart Unterschleißheims ist eine überaus gute Art und Weise, wie sich die Einwohner unserer ungarischen Partnerregion über wichtige Ereignisse in Unterschleißheim informieren können. Eine hervorragende Möglichkeit zum besseren gegenseitigen Kennenlernen und Verstehen, und die Partnerschaft noch mehr zu vertiefen. Am Vortag hat Herr Wolfgang Christoph an der Maibaumfeier in unserer ungarischen Partnerregion in Zengöalija teilgenommen. In der kleinen Ortschaft Ofalu wurde der sogenannte "Maien", ein bereits belaubter, mit bunten Bändern geschmückter Laubbaum aufgestellt. Umrahmt wurde die Feierlichkeit von fröhlichem Gesang, Blasmusik und dem Tanz junger Mädchen und Burschen.

Wir wollen die für Sie wichtigsten Informationen und Services bestmöglich bereitstellen.

Um uns dies zu ermöglichen, benötigen wir Ihr Einverständnis, dass wir mit Hilfe des Web-Analyse-Tool »Matomo« eine anonymisierte Auswertung Ihres Besuchs zu statistischen Zwecken erstellen und auswerten dürfen. Ihr Einverständnis gilt für zwölf Monate.

Alle Informationen zu Cookies, deren Verwaltung und Ihren Möglichkeiten Ihre Einwilligung zu widerrufen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.