Städtepartnerschaft Unterschleißheim – Le Crès - Miteinander Europa leben

Donnerstag, 06. Juni 2019

Freuen sich auf ein Wiedersehen in Unterschleißheim: Gäste und Gastgeber des Partnerschaftstreffens in Le Crès

Stilvoll zum Mittelalterfest in Le Crès: G. u. H. Tschaffon mit Gastgeberin Marieline und T. Winzer

Auch im 46. Jahr der Partnerschaft mit der südfranzösischen Kleinstadt Le Crès konnte eine 30-köpfige Delegation aus Unterschleißheimer Bürgerinnen und Bürgern vom 16. bis 21. Mai 2019 wieder interessante Austauschtage in Frankreich erleben. Die intensive Teilnahme am kommunalen Leben des gut 10.000 Einwohner zählenden Le Crès war heuer geprägt durch die Einweihung des frisch erweiterten Rathauses (wir berichteten) und einen Sprung ins Mittelalter.

Erster Bürgermeister Christoph Böck und seine Frau Petra hatten sich nach der Rathauseinweihung noch zwei weitere Tage im Terminkalender für den städtepartnerschaftlichen Austausch reserviert. So konnten sie das 18. Mittelalterfest im Parc Robert miterleben. Einige Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer hatten es sich dabei nicht nehmen lassen, sich diesem Anlass entsprechend zu „gewanden“.
Zweimal durfte die Gruppe an kulturellen Veranstaltungen in der 2016 fertiggestellten Agora teilnehmen. Ein chinesischer Abend brachte mit Fotos, Tanz, Lesungen und Live-Malerei einen Überblick über die reiche Kultur dieses Landes. Französisches Lokalkolorit gab es dann beim Wiedersehen mit der Musikgruppe „La Quinte sauvage“ und neu interpretierten französischen Chansons.
Nicht zu vergessen auch der Ausflug in den Vogelschutzpark der nahegelegenen Camargue mit seiner reichen Tier- und Pflanzenwelt. Begeistert waren alle Teilnehmer ebenso vom Besuch der Steinbrüche des Lichtes in Les Baux-de-Provence, wo die Gemälde van Goghs auf eine ganz besondere Art und Weise dargestellt werden.
Untergebracht waren fast alle Teilnehmer bei Gastfamilien. So gab es einen regen Austausch zwischen Deutschen und Franzosen durch gemeinsame kurze Ausflüge und wechselseitige Einladungen. Die sprachliche Verständigung klappte im Übrigen hervorragend: In der Regel spricht ein Familienmitglied die jeweils andere Sprache oder man greift auf Englisch zurück. Über die vermeintliche Sprachbarriere hinauszugehen, empfahl auch Bürgermeister Bonnal in seinem Grußwort und verwies auf das besondere Englisch mit ganz unterschiedlichen Akzenten, das zwischen den Bürgermeistern gesprochen wird: „Das Wesentliche ist, dass wir uns immer verstehen, auch wenn wir die Regeln der Grammatik nicht immer korrekt einhalten.“
Beim Abschiedsabend hatten die Bürgermeister Christoph Böck und Pierre Bonnal unabhängig voneinander das gleiche Thema gewählt. Beide warben für ein starkes Europa, das es für unsere Kinder und Enkelkinder zu bewahren gilt. Seit der Gründung 1973 haben die Städtepartner Unterschleißheim und Le Crès viel erlebt. Bestes Beispiel dafür, miteinander Europa zu leben.

Vive l’amitié franco-allemande, es lebe die deutsch-französische Freundschaft!

Freuen sich auf ein Wiedersehen in Unterschleißheim: Gäste und Gastgeber des Partnerschaftstreffens in Le Crès