Glasfasernetzausbau für Gewerbe- und Industriegebiete

Donnerstag, 28. November 2019

Teilnahme am Bundesförderprogramm Breitband

Ein staatliches Förderprogramm ermöglicht es den Kommunen, speziell für den Breitbandausbau im gewerblichen Sektor Fördermittel zu beantragen. Die Auswertung eines Markterkundungsverfahrens hat ergeben, dass in den Gewerbegebieten in Unterschleißheim ca. 120 Adressen förderfähig sind. Für die untersuchten Gewerbegebiete hat kein Netzbetreiber Interesse an einem eigenwirtschaftlichen Ausbau bekundet. Deshalb kann Unterschleißheim die staatlichen Fördermittel beantragten, um den ortsansässigen Betrieben und Unternehmen eine leistungs- und zukunftsfähige Kommunikationsinfrastruktur zur Verfügung zu stellen. Die Investitionskosten würden sich bei einem Ausbau auf ca. 2 Mio. Euro belaufen. Bei einer Förderung durch den Bund und den Freistaat beträgt der Eigenanteil der Stadt voraussichtlich etwa 600.000 Euro.
Der Werkausschuss hat deshalb beschlossen, einen Förderantrag für den Aufbau einer Glasfaserinfrastruktur für die förderfähigen Adressen in den Gewerbegebieten einzureichen. Um den genauen Bedarf zu ermitteln, wird das Interesse bei den infrage kommenden Unternehmen abgefragt. Auf Grundlage der erhobenen Daten kann dann zu Beginn des kommenden Jahres eine Entscheidung über die Teilnahme am Förderprogramm getroffen werden.