Das Stadtmuseum bietet wieder Kurse zu alten Handarbeitstechniken an

Mittwoch, 23. September 2020

Nadelbinden

Nadelbinden am 10. Oktober 2020 - Lochmusterstricken am 21. November 2020
Im kommenden Herbst bietet das Stadtmuseum Unterschleißheim wieder Kurse zu alten Handarbeitstechniken an. Museumsmitarbeiterin und Diplom-Museologin Anna Strübel vermittelt am 10. Oktober 2020 in einem „Anfängerkurs für Neugierige“ die Technik des Nadelbindens und Sabine Ruhsamer geht am 21. November 2020 genauer auf das Thema „Lochmuster stricken und verstehen“ ein.
Bekannt war die Methode zur Herstellung von textilen Flächengebilden, mit Hilfe von Einzelfäden und einer Nadel, bereits in der Steinzeit. Bis etwa Mitte des 16. Jahrhunderts wurden in Deutschland nadelgebundene Textilien hergestellt, dann geriet die Technik weitgehend in Vergessenheit. Durch die neu entfachte Begeisterung für das Mittelalter wird die Kunst des Nadelbindens zum absoluten Trend für Jung und Alt. Für diesen Kurs am 10. Oktober 2020 (13:00 bis 15:00 Uhr) wird das Material vom Stadtmuseum Unterschleißheim gestellt.
Um das Thema „Lochmuster stricken und verstehen“ geht es dann am 21. November 2020 von 10:00 bis 13:30 Uhr in einem Einführungskurs mit Sabine Ruhsamer. Hierbei werden Grundbegriffe und Grundtechniken vermittelt, durch die dekorative Stricklochmuster für Schals, Tücher und andere Strickarbeiten entstehen. Für diesen Kurs wird um Mitnahme von Wolle und Stricknadeln gebeten. Das Wollgarn sollte glatt sein, die Stärke der Stricknadeln sollte ein bis zwei Nummern größer sein als auf der Wollbanderole angegeben.
Auskünfte zu beiden Handarbeitskursen erteilt Diplom-Museologin Anna Strübel per E-Mail unter astruebel@ush.bayern.de oder telefonisch unter 089 31009 266. Die Kurse finden im Kleinen Sitzungssaal statt (Eingang am „Kugelbrunnen“). Bitte beachten Sie die für den Veranstaltungsort geltenden, üblichen coronabedingten Hygieneregeln (Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außer an den Sitzplätzen, Handdesinfektion, Mindestabstand von 1,5 Metern, „Nies-Etikette“, keine Teilnahme bei Krankheitssymptomen). Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte informieren Sie sich über entsprechende Medien (Presse, Homepage, Facebook etc.), ob die Veranstaltung durch neue oder zusätzliche Infektionsschutzmaßnahmen betroffen ist.