Viele positive Veränderungen bei Neufassung der MVV Tarifreform - Unterschleißheim rückt näher an München

Freitag, 30. November 2018

Nachdem Unterschleißheim, gemeinsam mit einigen anderen Kommunen der NordAllianz bei der ersten Fassung der MVV-Tarifreform noch stark benachteiligt wurde, was zu teilweise extremen Preissteigerungen vor allem für Ein- und Auspendler geführt hätte, hat der Einspruch gegen diesen Vorschlag durch den Stadtrat und Ersten Bürgermeister Christoph Böck gemeinsam mit anderen Bürgermeistern im Kreistag nun Früchte getragen.


In der Gesellschafterversammlung des MVV wurde vergangene Woche eine überarbeitete Fassung vorgestellt, die viele Verbesserungen für Unterschleißheimer mit sich bringt. Die neue einheitliche und einfachere Tariflogik mit einer Zone „M“ und 6 Außenzonen wird beibehalten, jedoch wird Unterschleißheim auf die Zonengrenze zwischen den Zonen 1 und 2 verlegt. Für Fahrten in Richtung München zählt dann die innere Zone 1, für Fahrten nach außen Zone 2, wodurch fast alle Fahrten in Zukunft günstiger werden.

Pendler aus und nach München gehören zu den Gewinnern

Das gilt vor allem für Pendler nach München, die durch diese Verlagerung sowie Anpassungen bei den Preisen für Monatskarten für ihre IsarCard inklusive des gesamten Münchener Innenraums nur noch 88,90 Euro zahlen. Dabei sparen sie gegenüber dem aktuellen Preis von 116,50 Euro deutlich.
Weitere Verbesserungen gibt es für Fahrten zwischen Unterschleißheim und bestimmten nördlichen Bereichen Münchens. Da auch für diese Gebiete, darunter der gesamte ehemalige Ring 4 inklusive der Halte Moosach, Frankfurter Ring, Am Hart und Freimann eine Übergangszone M / M+1 geschaffen wurde, fallen diese Halte nach der neuen Reform in eine Tarifzone mit Unterschleißheim und Lohhof. Verzichtet man daher auf den Innenraum und fährt in diese neugeschaffene Übergangszone, zum Beispiel nach „Am Hart“, werden monatlich nur noch 55,20 Euro fällig.
Somit sind die Nutzer dieser Strecken, die im ursprünglichen Entwurf zu den am stärksten benachteiligten gehörten, nun unter den größten Profiteuren. Noch günstiger werden die IsarCards auch weiterhin im Jahresabo. Nutzer des ÖPNV, die ein ganzes Jahr erwerben, zahlen nur 10 statt 12 Monate. Das gilt auch für die Sondertarife wie die Ausbildungstarife, die IsarCard 9 Uhr und die IsarCard65. Diejenigen, die bisher bereits die IsarCard60 nutzen konnten, dürfen das IsarCard60-Abo bis zur Vollendung des 65. Lebensjahrs behalten.
Im Gegensatz zur Fassung aus Juli 2018 konnten somit nicht nur die extremen Preissteigerungen abgewendet werden, sondern sogar viele effektive Vergünstigungen zur aktuellen Situation geschaffen werden.

Bartarif - Preise bleiben zum großen Teil stabil

Obwohl die Reform vor allem Pendler und andere Vielfahrer entlasten soll, gibt es auch bei Bartarifen effektive Preissenkungen durch die Einordnung auf die Zonengrenze. So kostet mit Inkrafttreten der Reform im Dezember 2019 eine Einzelfahrt nach Moosach nur noch 3,30 Euro, in die Innenstadt 5 Euro. Beide Fahrten kosten aktuell 5,80. Der Preis für eine Kurzstrecke und damit für alle Fahrten innerhalb Unterschleißheims steigt von 1,50 Euro auf 1,70 Euro leicht an, nutzt man jedoch die Streifenkarte, zahlt man auch künftig weiterhin 1,40 Euro. So kann beispielsweise auch die neue Buslinie 218 zu einem attraktiven Preis genutzt werden. Der günstige Preis für Kinder mit Streifenkarte wird beibehalten, zudem wird eine neue Streifenkarte für alle Fahrgäste unter 21 Jahren eingeführt, die ebenfalls zu deutlich vergünstigten Konditionen fahren.

Richtung Freising und Flughafen – Teurer für Tagesausflüge, günstiger für Pendler

Eine der wenigen Verschlechterungen entsteht bei einzelnen Fahrten zum Flughafen in den neuen Ring 5. Dies war bisher mit einer Tageskarte für den gesamten Außenraum für 6,70 Euro äußerst günstig möglich. Da die Tarifoption des bisherigen Außenraums nun an die Tarifstruktur angeglichen wird, wird hier künftig eine Tageskarte für 4 Ringe notwendig, die mit 9,50 Euro teurer ausfällt. Tageskarten nach Freising kosten künftig 8,90 Euro. Günstiger wird es jedoch auch hier für Pendler. Nach Freising sinken die monatlichen Preise von 103,70 Euro auf 88,90 Euro, zum Flughafen von 116,50 auf 113,40 Euro.
Für Fahrten nach Eching, Dachau oder nach Garching muss auch künftig keine Zonengrenze überquert werden. Hier gelten also die Tarife für eine Zone; also 3,30 Euro für Einzelfahrten, bzw. 2,80 Euro mit Streifenkarte und 55,20 Euro für Monatskarten.
Die neuen Tarifzonenpläne und alle Preise finden Sie unter https://www.mvv-muenchen.de/tarifreform