FOS-BOS präsentiert Ergebnisse vom Projekt-Seminar - Ausstellung zur Flachsröste Lohhof eröffnet

Donnerstag, 28. November 2019

Schülerinnen und Schüler der FOS/BOS vor den Ausstellungstafeln mit (v. l. n. r) Schulleiter U. Troll, Ortschronist W. Christoph, 1. BGM C. Böck, Geschichtslehrer R. Hackl

Am Donnerstag, 21. November 2019 wurde in der Aula der FOS/BOS Unterschleißheim die Ausstellung „Biografien von NS-Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern der Flachsröste Lohhof“ eröffnet.
Im Rahmen der Erstellung des Mahnmals für die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter der Flachsröste Lohhof hatten die zwei 11. Klassen der FOS/BOS ein P-Seminar, die Biografien einzelner Zwangsarbeiter erforscht und diese in eine ausstellungsreife Form gebracht. Dazu hat der Historiker und Autor des Buches „Flachs für das Reich“, Herr Strnad, die Schülerinnen und Schüler im Stadtarchiv München mit Archivarbeit vertraut gemacht. Herr Hackl, Geschichtslehrer an der Schule, hat den notwendigen fachlichen Hintergrund mit den Schülern vor Ort erarbeitet. Die Ausstellung ist somit das Ergebnis langer und gründlicher Recherchen. In kurzen Vorträgen stellten die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer die Einzelschicksale auf den Ausstellungstafeln vor.
Erster Bürgermeister Christoph Böck zitierte in seinem Grußwort den Historiker Thomas Carlyle –
„Geschichte ist die Essenz unzähliger Biographien“ – und betonte, wie wichtig es der Stadt Unterschleißheim ist, dass junge Menschen diese „Essenz der Geschichte“ weitergeben. Im Kulturausschuss wurde 2017 ein partizipativer Ansatz insbesondere durch örtliche Schulen bei der Realisierung Projekt Flachsröste gewünscht und beschlossen. Die Ausstellung soll ebenfalls im Rathaus gezeigt werden.