Zu Ehren der Besucher aus der ungarischen Partnerregion - Erste Ausstellung von Gemälden der jüngsten Schenkung von Manfred Graf

Donnerstag, 29. August 2019

Unterschleißheims Stadtmuseumsleiter Dr. Stephan Bachter mit Gemälden aus der Schenkung von Manfred Graf

Zu Ehren der Besucher aus dem Gemeindeverband Zengöalja (Ungarn) in der Partnerstadt Unterschleißheim zeigt das Stadtmuseum am 7. September 2019 erstmals öffentlich fünf der frisch restaurierten Gemälde aus der Schenkung von Manfred Graf.

Die Bilder gehören zu einer umfangreicheren Stiftung von rund 40 Bildern. Sie waren der Stadt vom Mäzen Graf im November 2018 übereignet worden, um sie öffentlich zu zeigen und zu einem „Lehrpfad durch die Geschichte Unterschleißheims“ zu machen.

Derzeit laufen im Stadtmuseum Umgestaltungsarbeiten, um diesem Wunsch zu entsprechen und einen würdigen Präsentationsrahmen für die Kunstwerke zu schaffen. Die Gemälde, die im Stil der „Künstlerkolonie Dachau“ in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts geschaffen wurden, zeigen Unterschleißheim und seine Umgebung. In neuem Glanz erstrahlen die Kunstwerke dank einer von der Stadt Unterschleißheim beauftragten Restaurierung durch die Werkstatt „Mona Lisl“ in München.

„Diese Gemälde werden den Kern des neuen Stadtmuseums Unterschleißheim bilden“, sagt  Museumsleiter Dr. Stephan Bachter. Er wird bei der Erstpräsentation anlässlich des Besuchs aus Zengöalja allen Interessierten die Pläne für die Neugestaltung des Stadtmuseums erläutern. „Das ist ein toller Termin für unsere Gäste aus Ungarn, aber auch für alle Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer“, freut sich die Vizepräsidentin der Unterschleißheimer Städtepartnerschaft, Regina Gruber, über die Kooperation mit dem Stadtmuseum.

Die Präsentation der Gemälde findet während der Feiern beim Wochenmarktfest auf dem Rathausplatz mit den Partnern aus Ungarn am 7. September statt. Das eigentlich geschlossene Stadtmuseum ist dazu von 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet.