Vergrämung von Saatkrähen im Stadtgebiet

Donnerstag, 31. Januar 2019

In Unterschleißheim wurden 2018 insgesamt 427 Saatkrähennester im Stadtgebiet erfasst. Die größte Kolonie befindet sich mit 372 Nestern im sogenannten Krähenwald. Weitere Nistplätze befinden sich u.a. im Bereich des Lohwaldparks, der Südlichen lngolstädter Straße auf Höhe der Fachoberschule, der Edith-Stein-Straße und auf dem Spielplatz des Sehbehindertenzentrums. Um die weitere Ausdehnung, Verkotung und Lärmbelästigung der Brutkolonien in den Wohngebieten zu kontrollieren, hat der Umwelt- und Verkehrsausschuss beschlossen, geeignete Vergrämungsmaßnahmen unter Anwendung der strengen artenschutzrechtlichen Auflagen zu veranlassen.
Als Genehmigungsbehörde hat die Regierung von Oberbayern einer Vergrämung durch Entnahme unbesetzter Nester vor der Eiablage und der Unterstützung mit einem Wüstenbussard durch einen Falkner zugestimmt. Sowohl die Nachbarkommunen als auch die im Saatkrähenschutz aktiven Naturschutzvereinigungen wurden über die geplanten Maßnahmen unterrichtet. Die Vergrämung wird nun bis zum 15. März 2019 umgesetzt und von einer Diplom-Biologin begleitet, um die Auswirkung und die Veränderung der Population zu dokumentieren. Vollständig ausgenommen von dieser Maßnahme sind die Kolonien am Waldfriedhof, im sogenannten Krähenwald. Dieser Standort ist hinsichtlich der Wohngebiete konfliktarm und soll den Tieren weiterhin und dauerhaft als Rückzugsort für die Aufzucht der Jungtiere dienen.