Unterschleißheim ist großer Gewinner bei Neufassung der MVV-Tarifreform

Freitag, 30. November 2018

1. Bürgermeister Christoph Böck

Liebe Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer,

im Juli dieses Jahres veröffentlichte der MVV einen Vorschlag für eine Tarifreform, der viele, teils extreme Preissteigerungen für Nutzer des MVV in Unterschleißheim gebracht hätte. Gemeinsam mit anderen Bürgermeistern aus dem nördlichen Landkreis habe ich mich im Kreistag und außerhalb entschieden gegen diesen Vorschlag gestellt, auch mit der Unterstützung des Stadtrats.
Ich freue mich, Ihnen jetzt mitteilen zu dürfen, dass dieser Widerstand erfolgreich war. In der vergangenen Woche wurde in der Gesellschaftsversammlung eine Neufassung vorgestellt, die die Nachteile nicht nur ausgleicht, sondern die Unterschleißheim zu einem der großen Gewinnern der Reform macht.
In der Neufassung rückt Unterschleißheim inklusive Lohhof von der Zone M+2 nun in den Übergangsbereich zwischen den Außenzonen 1 und 2. Das bedeutet, dass Unterschleißheim in jede der beiden Richtungen der jeweils günstigeren Zone zugeordnet wird: Für die Fahrt in Richtung München gehört Unterschleißheim somit der Zone 1 an, in Richtung Freising und Flughafen jedoch der Zone 2, wodurch jeweils der günstigere Tarif greift.
So zahlen zum Beispiel Pendler nach München für ihre IsarCard nur noch 88,90 Euro monatlich statt 116,50 Euro, zum Flughafen 113,40 Euro statt 116,50 Euro. Auch mit der Streifenkarte kommt man günstiger in die Landeshauptstadt. Der Preis für die Karte bleibt mit 14 Euro gleich, künftig reichen jedoch 3 Streifen zum Marienplatz, 2 Streifen reichen für die Fahrt nach Eching, Garching oder mit der gerade verlängerten Linie 291 bis nach Dachau.
Ich bin überzeugt, dass mit der Neufassung der Reform ein großer Schritt in die richtige Richtung gelungen ist, auch im Sinne des erklärten Zieles, eines attraktiven und zukunftsträchtigen ÖPNV in und um München, der zum Umstieg in den Nahverkehr motiviert.
Dennoch muss es über die positiven Veränderungen hinaus das langfristige Ziel sein, das von der Staatsregierung angekündigte 365-Euro Jahresticket umzusetzen.
Weitere Informationen zur neuen Tarifreform finden Sie hier.

Ihr


Christoph Böck
Erster Bürgermeister