Umwelt- und Verkehrsausschuss - Wildes Fahrradparken und Schrotträder an den S-Bahnhöfen

Mittwoch, 30. September 2020

Schweres Durchkommen in der Unterführung am S-Bahnhof Lohhof: Abgestellte Fahrräder an beiden Seiten nehmen den Platz ein. Die neuen Fahrradabstellanlagen in der Nähe bieten eigentlich genug Platz. Um die Unfallgefahr und das Blockieren von Handläufen und Wegen durch das ungeordnete Abstellen zu verhindern, werden im Oktober an den S-Bahnhöfen Lohhof und Unterschleißheim Hinweisschilder angebracht. Auch Aufräumaktionen der Stadt sind geplant.
Die Hinweisschilder werden darüber informieren, dass das Fahrradparken im Bereich der Unterführungen verboten ist. Ebenso werden die Schilder deutlich machen, dass abgestellte Räder entfernt und im Bauhof abgeholt werden können. Im November 2020 werden die Mitarbeiter des Bauhofs nach Vorankündigung in der Presse falsch abgestellte, fahruntüchtige und lange ungenutzte Räder entfernen. Hierzu werden Banderolen an den betreffenden Fahrrädern angebracht. Nach einer Frist von vier Wochen werden die markierten Räder entfernt. Die BesitzerInnen haben also genügend Zeit, ihre Fahrräder zu holen und künftig an den Fahrradabstellanlagen zu parken. Sollte das eigene Rad trotzdem entfernt worden sein, besteht die Möglichkeit, es im Bauhof abzuholen. Die Räder werden dort mindestens sechs Monate aufbewahrt.
Zukünftig soll viermal im Jahr eine solche Aufräumaktion die Unterführungen frei halten.

An den S-Bahnhöfen Lohhof und Unterschleißheim gibt es fast 900 Fahrrad-Abstellplätze. Der weitaus größte Teil ist überdacht, beleuchtet und in moderner Doppelstock-Bauweise erstellt. Hier können Sie Ihr Fahrrad bequem und sicher abstellen und direkt auf andere öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.

BU: Verschönern das Stadtbild nicht unbedingt: Solche sogenannten “Schrotträder” wie hier am S-Bahnhof Lohhof sollen entfernt werden.