Straßenbauarbeiten mit Vollsperrungen - Umbau des Knotenpunktes Münchner Ring/Hauptstraße

Donnerstag, 19. Dezember 2019

Der Umwelt- und Verkehrsausschuss hat in seiner Sitzung am 12.09.2017 beschlossen, im Zuge des Knotenpunktumbaus der Landshuter Straße/Emmy-Noether-Ring auch den Münchner Ring bis zur Hauptstraße zu überplanen. Vor allem sollen die Belange der Radfahrer und des ÖPNV besser berücksichtigt werden. Darüber wird künftig verhindert, dass Schwerlastverkehr die Gehwege überfährt, wofür die Kurvenbereiche angepasst werden müssen. Weiterhin muss das Entwässerungssystem für die Straße an den aktuellen Stand der Technik angepasst und optimiert werden.

Bei der Planung des Umbau musste unter Berücksichtigung der neuesten Arbeitsschutzrichtlinie festgestellt werden, dass eine bis vor kurzem übliche halbseitige Sperrung aufgrund der notwendigen Mindestbreiten für den Arbeitnehmerschutz mit Beibehaltung des Verkehrs in beide Richtungen bei diesem Bauvorhaben nicht mehr gesetzeskonform ist. Deshalb hat die Verwaltung mehrere Varianten erstellt, mit denen das Bauvorhaben durchgeführt werden kann.
Der Grundstücks- und Bauausschuss hat sich in seiner letzten Sitzung dafür entschieden, die Arbeiten mit Vollsperrungen in vier Teilabschnitten durchzuführen. Um die Bauzeit während der Vollsperrung zu verkürzen, wurden zwei Bauabschnitte zusammengelegt. Insgesamt erstreckt sich die Bauzeit auf etwa sechs Monate und teilt sich in folgende Bauabschnitte:

Bauabschnitt 1 (Dauer 1,5 Monate): Hauptstraße bis Münchner Ring und „Alte Hauptstraße“ (Y-Kreuzung) bis Münchner Ring
Bauabschnitt 2 (Dauer 1 Monat): Münchner Ring ab Bauende Business Campus bis Mitte Knotenpunkt Münchner Ring/Hauptstraße
Bauabschnitt 3 (Dauer 3,5 Monate): Münchner Ring ab Mitte Knotenpunkt Hauptstraße bis Im Klosterfeld
Bauabschnitt 4 (5 Werktage/2 Wochenenden): Vollsperrung über alle Abschnitte zum Deckeneinbau

Mit dieser Planung ist der Münchner Ring für eine Gesamtbauzeit von 4,5 Monaten in den oben genannten Bauabschnitten voll gesperrt. In der restlichen Bauzeit von 1,5 Monaten werden die Hauptstraße und die „Alte Hauptstraße“ vollgesperrt sein.
Bei der beschlossenen Variante ist eine Führung von Radfahrern und Fußgängern in jedem Bauabschnitt gegenläufig von Ost nach West auf einer Breite von 2,50 m möglich. Die Führung wird je nach Bauabschnitt und Bautätigkeit variabel im Baustellenbereich stattfinden.
Bei einem Baubeginn nach der Frostperiode Ende des 1. Quartals/Anfang des 2. Quartals 2020 kann die Baumaßnahme somit noch Ende 2020 abgeschlossen werden, was bei den alternativen Varianten nicht möglich gewesen wäre.

Die nötigen Umleitungsstrecken werden vor Baubeginn rechtzeitig beschildert und die Pläne sowohl im Lohhofer Anzeiger als auch auf der Homepage der Stadt zur Verfügung gestellt.