Statt Christkindlmarkt – Winterinseln

Donnerstag, 19. November 2020

Freuen Sie sich auf den Advent! Mit den „Unterschleißheimer Winterinseln“ plant die Stadt eine dezentrale Insellösung als Alternative für den Christkindlmarkt und lädt herzlich dazu ein. Im Fokus: die Sicherheit in Pandemiezeiten.

An den vier Adventswochenenden, jeweils Freitag bis Sonntag, von 12 bis 20 Uhr, soll das Konzept ähnlich dem Schmankerldog zu Pfingsten an den drei Standorten Rathaus, Valentinspark und Lohwald mit je vier bis fünf Ständen umgesetzt werden. Mit dabei sind viele der beliebten Gastronomen, die Sie vom Christkindlmarkt des Vorjahres kennen. Diese bieten allerlei Süßes und Herzhaftes auf die Hand sowie dampfende Getränke zum Mitnehmen an.

Mit den 15 MarktfahrerInnen findet am Nikolauswochenende vom 4. bis 6. Dezember (Fr – So, 12 – 19 Uhr) zudem ein separater Warenmarkt auf dem Rathausplatz statt. Hier gibt es einiges zu entdecken: Produkte aus Holz, Keramik, Papier oder Wachs, Badeöle und Seifen, Krippen und Zubehör oder kuschelige Schals und Mützen – die HändlerInnen freuen sich auf Ihren Besuch.

„Die „Unterschleißheimer Winterinseln“ bieten besinnliche und abwechslungsreiche kulinarische Treffpunkte im gesamten Stadtgebiet und sollen für etwas Adventsatmosphäre sorgen“, so Bürgermeister Christoph Böck. Oberstes Gebot sei allerdings der Schutz vor Ansteckung. Ein Ordnungsdienst kontrolliert die Einhaltung von Mindestabständen und Maskenpflicht im Verkaufsbereich, der als Einbahnstraße funktioniert. Die Abgabe von Speisen und Getränken erfolgt ausschließlich „to go“. Die Bereiche sind weitläufig geplant – ein Verweilen ist aus Infektionsschutzgründen jedoch leider nicht möglich.

„Dabei möchten wir auch an die Vernunft und die verantwortungsvolle Rücksichtnahme eines jeden Einzelnen appellieren. Es ist eine Gemeinschaftsproduktion, wir haben es selbst in der Hand und das Motto lautet: Zusammen, aber bitte mit Abstand genießen“, so Heidi Schiedermeier, Sachgebietsleitung Volksfest & Märkte, die mit ihrem Team seit Ende Mai an alternativen Lösungen arbeitet. Das Konzept wurde in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung abgedeckt, dennoch wird die Lage in Abstimmung mit dem Landratsamt durchgehend geprüft und, wenn notwendig, würden Maßnahmen bis hin zur Schließung der Bereiche eingeleitet. Frau Schiedermeier geht allerdings davon aus, dass die Veranstaltung wieder so gut abläuft wie schon zuvor an Pfingsten. Damit die BesucherInnen nach Einbruch der Dunkelheit auch den Weg durch Valentinspark und Lohwald finden, wurde neben der weihnachtlichen Straßenbeleuchtung für diese Standorte ein eigenes Lichtkonzept kreiert.

Erster Bürgermeister Böck ist zuversichtlich: „Mit Hilfe der beiden bewährten Infektionsschutzkonzepte können wir hoffentlich ein Stück des Zaubers der Vorweihnachtszeit in dieser schwierigen Zeit erhalten.
Ich lade alle Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer ein, die Stände zu besuchen und sich etwas Leckeres auf einen Spaziergang mitzunehmen.“