Städtische Gremiensitzungen - Zugang nur mit negativem Testergebnis

Mittwoch, 12. Mai 2021

Sicher soll es sein: Bereits seit einiger Zeit gilt für sämtliche Sitzungen des Stadtrats der Stadt Unterschleißheim, seiner Ausschüsse und Beiräte die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Auf dringliche Empfehlung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration wird diese Zugangsregel nun mit einer Testpflicht für alle SitzungsteilnehmerInnen ergänzt, wie dies auch der Landkreis für seine Gremiensitzung bereits praktiziert.

Nach Rücksprache mit anderen Kommunen und dem Landratsamt hat sich der Ältestenrat der Stadt Unterschleißheim für diesen Schritt ausgesprochen, u. a. da durch eine anwesende infizierte Person, eine Quarantäne für alle anderen SitzungsteilnehmerInnen zu befürchten wäre. Um dies unbedingt zu vermeiden und im Sinne des Gesundheitsschutzes, ist von nun an zur Teilnahme an einer Sitzung ein aktueller, negativer Coronatest notwendig. Entweder ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden), ein POC-Antigentest (nicht älter als 24 Stunden) oder ein Selbsttest unter Aufsicht. Ausgenommen von der Testpflicht sind geimpfte Personen ab Tag 15 nach der abschließenden Impfung sowie Genesene mit einem positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegt.

Wer keinen aktuellen schriftlichen oder elektronischen Negativtestnachweis hat, kann vor Sitzungsbeginn kostenlos einen Selbsttest unter Aufsicht durchführen. Dazu steht die Stadtverwaltung eine Stunde vor Sitzungsbeginn im Foyer des Rathauses im Untergeschoss bereit. Nach Testabnahme warten die Getesteten 15 – 20 Minuten im Freien oder im Foyer verteilt und können anschließend mit einem negativen Testnachweis die Sitzung besuchen. Positiv Getestete werden diskret von VerwaltungsmitarbeiterInnen informiert. 

Die Stadt bittet um Verständnis für diese notwendigen Maßnahmen.