Städtepartnerschaft mit Zengöalja/ Ungarn erweitert

Mittwoch, 24. Juli 2019

Herzlich verbunden – die frischgebackenen Partner Feked und Vérménd

Zwei weitere Gemeinden im Verband, Begegnungstag im September

Die Partnerschaft mit Zengöalja/Ungarn bestand bisher aus 22 Orten. Jetzt haben sich dem ungarischen Verband zwei weitere Gemeinden, nämlich Feked und Véménd, angeschlossen. Am 7. September 2019 findet in Unterschleißheim ein Begegnungstag statt.

Vizepräsidentin Regina Gruber besuchte in ihrem Urlaub die neuen Partnergemeinden Feked und Véménd, und lernte auch deren Bürgermeister kennen.

Feked liegt in einem Tal an der Ostseite des Mecekgebirges in Südungarn. Im 18. Jahrhundert siedelten sich Bewohner aus dem Stift Fulda dort an. Heute ist es bekannt für seine„ Stifolder Salami“. In diesem malerischen Ort, dessen Ursprünglichkeit noch erhalten ist, leben etwa 130 Einwohner. Viele sprechen in ihren Familien neben der ungarischen Sprache auch Donauschwäbisch. Donauschwäbisch ist ein Sammelbegriff für eine Anzahl von Dialekten von deutschen Auswanderern im 18. Jahrhundert, die sich allerdings untereinander abschliffen, um die Verständigung zu erleichtern.

In Vèmènd, dem größeren Nachbarort von Feked, leben rund1500 Einwohner. Er zeichnet sich aus durch seine Tanzgruppe, einem Männerchor und die Herstellung von Nudeln aus Wachteleiern.

Zur Feier des 15-jährigen Jubiläums der Partnerschaft mit Ungarn findet am Samstag, den 07.09.2019, am Rathausplatz zu den Marktzeiten ein Begegnungstag mit den ungarischen Partnern statt. Die nun 24 Städtepartnerorte bieten ihre Spezialitäten zum Probieren und zum Verkauf an und freuen sich auf unterhaltsame Gespräche. Musikalisch wird das Treffen von den „ Nadascher Musikanten“ (vormals „Gernertrio“) untermalt.
Die Städtepartnerschaft Unterschleißheim und Zengöalja heißen alle Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer herzlich willkommen.

Regina Gruber
(Vizepräsidentin der Städtepartnerschaft)