Positive Halbzeitbilanz 2006 der Stadt Unterschleißheim

Dienstag, 25. Juli 2006

Liebe Unterschleißheimer Bürgerinnen und Bürger,

Foto Erster Bürgermeister Rolf Zeitler
Foto Erster Bürgermeister Rolf Zeitler

passend zu den bevorstehenden Sommerferien und der Urlaubszeit ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich eine kleine Auszeit zu nehmen und das erste Halbjahr 2006 Revue passieren zu lassen und zu bilanzieren, was die erste Jahreshälfte gebracht hat. Ich hoffe, Sie blicken für sich persönlich positiv auf das erste Halbjahr zurück. "Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche und plötzlich schaffst du das Unmögliche", diese Zuversicht des italienischen Ordensstifters Franz von Assisi prägt die Arbeit derjenigen, die in Unterschleißheim etwas bewegen und die Lebensqualität in unserer Stadt halten und ausbauen wollen.

Ohne Ehrenamt wäre vieles nicht möglich
Was die Kommunen heutzutage zu leisten haben, grenzt schon nahezu an das Unmögliche. Die Aufgaben wachsen ständig, mit dem vorhandenen Budget muss sorgsam und zukunftsorientiert umgegangen werden. Aber es gibt auch viele Lichtblicke: Immer wieder tun sich neue Chancen auf, Initiativen formieren sich und eine nicht unerhebliche Anzahl von Mitbürgerinnen und Mitbürgern engagiert sich in vielfältiger Weise für das Wohl Unterschleißheims. Das sind einerseits die vielen ehrenamtlich Tätigen, die sich in sozialen Organisationen einbringen. Gerade auch wegen einem solchen Engagement konnte zum Beispiel vor wenigen Tagen das 35-jährige Jubiläum der Nachbarschaftshilfe gefeiert werden. Aber auch Unternehmer, die sich hier am Standort Unterschleißheim wohl fühlen und das Positive weitertragen, sind unverzichtbare Bausteine einer funktionierenden örtlichen Gemeinschaft. Deshalb möchte ich allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich für unsere Stadt engagieren, auch an dieser Stelle vielmals danken.

Deutschland im Fußballfieber ? hoffentlich mit Langzeitwirkung
Seit Juni dieses Jahres war die Welt zu Gast bei Freunden. Es war im Rückblick eine Weltmeisterschaft voller Emotionen und Gefühle. Einige der Favoriten schieden relativ zeitig aus dem Turnier, die famos spielende deutsche Mannschaft hat zu Recht bis zum Schluss daran geglaubt, den Weltmeistertitel zu holen und kam hoch verdient auf den dritten Platz. Die Begeisterung war faszinierend. Es gab kaum jemand, der sich diesem Enthusiasmus entziehen konnte. Dass sich Deutschland so offen und freundlich gezeigt hat, hat unser Bild in der Welt grundlegend positiv geprägt und gezeigt, dass in uns mehr steckt, als wir gemeinhin für möglich halten. Positives Denken wird irgendwann zu positivem Handeln. Ich hoffe, dass diese ungetrübte, friedliche und vor allem optimistische Stimmung noch lange anhalten und der positive Umgang mit uns selbst auch eine positive Zukunftssicht der Dinge nach sich zieht.

Finanzsituation weiterhin zufrieden stellend
Erfreulicher Weise kann die Stadt Unterschleissheim auch in den ersten Monaten dieses Jahres wieder überdurchschnittliche Einnahmen verbuchen. Haupteinnahmequelle ist und bleibt die Gewerbesteuer. Hier haben sich die ständigen Bemühungen um einen wirtschaftsfreundlichen Standort im wahrsten Sinne des Wortes ausgezahlt. Aufgrund der positiven Vorzeichen bin ich durchaus optimistisch, dass der Trend bis zum Jahresende anhält, wenngleich zum jetzigen Zeitpunkt niemand für den weiteren Jahresverlauf Gewähr bieten kann.

Handlungsspielräume nutzen
Der Stadt bieten sich durch die doch günstige Haushaltslage einige Handlungsspielräume. Die zu nutzen, ist das Ziel aller im Stadtrat Verantwortlichen. Wenn wir auf das erste Halbjahr 2006 zurückblicken, dann ergibt sich eine sehr erfreuliche Bilanz. Wir haben so manches auf den Weg gebracht, um die Stadt Unterschleissheim gut zu positionieren und unseren Ruf als innovative Kommune noch weiter zu verbessern.

100 Tage BallhausForum ein voller Erfolg
Eines der wichtigsten Ereignisse war sicherlich die Inbetriebnahme des BallhausForums im März. Nach den beeindruckenden Eröffnungsveranstaltungen und dem unerwarteten Andrang am Tag der offenen Tür mit über 6.000 Besuchern und der ausverkauften Oldie-Night konnte die Stadt kürzlich eine sehr erfolgreiche erste Zwischenbilanz ziehen. Die Sportvereine fühlen sich bestens aufgehoben und nutzen intensiv ihre neuen Möglichkeiten. Das Kulturprogramm stößt bei  Unterschleißheimern sowie auswärtigen Gästen auf sehr gute Resonanz und Begeisterung. Die Multifunktionalität und technische Ausstattung des Gebäudes machen das BallhausForum aber auch insbesondere bei kommerziellen Nutzern und Betrieben der Wirtschaft zu einer gefragten Adresse ersten Ranges in der Region um München. Zahlreiche Firmenveranstaltungen hochkarätiger internationaler Konzerne haben dies zwischenzeitlich deutlich unter Beweis gestellt. Mit diesem einzigartigen Nutzungskonzept besitzt Unterschleißheim ein Alleinstellungsmerkmal und unterscheidet sich damit deutlich von vergleichbaren Kommunen. Ein unschätzbarer bedeutender Standortfaktor, mit dem die Stadt für die Zukunft bestens gerüstet ist und sozusagen wuchern kann.

Zahlreiche wichtige Projekte vorangetrieben und umgesetzt
Mit dem Ausbau der umweltschonenden geothermischen Energieversorgung geht es  weiter voran. Derzeit wird das Neubaugebiet an der Südlichen Ingolstädterstraße angeschlossen. Die zahlreichen Interessenten für entsprechende Nachahmerprojekte aus nah und fern zeigen, dass wir damit Pioniergeschichte geschrieben und den richtigen Weg eingeschlagen haben. Ein weiteres wichtiges Projekt ist im Juni vollendet worden. Die neue Beachvolleyballanlage und die Rasenspielfelder konnten dem SV Lohhof übergeben werden. Die Ausgaben der Stadt dafür sind eine sinnvolle Investition in den Sport, in die Lebensqualität und vor allem in die Jugend. Das mittlerweile dritte Kinderhaus an der Raiffeisenstraße ist auf den Weg gebracht worden. Mit dem Bau, der den nicht mehr sanierungsfähigen Kindergarten und Kinderhort ersetzt, kann im Herbst begonnen werden und rechtzeitig zum neuen Kindergartenjahr 2007 in Betrieb gehen. Das flexible Betreuungskonzept zeigt die Innovationskraft Unterschleißheims, weil zeitnah auf Bedarfsentwicklungen von der Krippe bis zum Schulhort reagiert werden kann. Nach dem jetzt vorliegenden Ergebnis der Kindergarteneinschreibung für den kommenden Herbst wird die zunächst geplante Gebührenerhöhung nicht umgesetzt. Möglich wurde dies, weil die von den Eltern gebuchten Betreuungszeiten im Rahmen des neuen Kindergartenförderrechts höhere Elternbeiträge bedingen. Auch die neue Urnenwand am Waldfriedhof wurde vor kurzem feierlich eingeweiht. Damit wird dem steigenden Bedarf an Urnenbestattungen für die nächsten 10 Jahre Rechnung getragen werden.

Mit der notwendigen Portion Mut wird uns viel gelingen
Vor uns liegen weitere Monate mit großen Aufgaben und vielen Herausforderungen. Sie zu meistern, dafür hat unsere Stadt gute Voraussetzungen und daran arbeiten Stadtrat und Stadtverwaltung gemeinsam an einem Strang. Mit einer ganzen Reihe von Standortvorteilen, einem großen innovativen Potenzial und der dazugehörigen Portion Mut zu Neuem sollte das Mögliche, wenn nicht gar das Unmögliche zu schaffen sein. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine gute und erfolgreiche Zeit,  einen angenehmen Sommer und schöne, erholsame Urlaubstage. Lassen Sie sich auch für die Zukunft ein wenig von der neu entfachten deutschen Lebenslust anstecken. Bleiben Sie gesund und gehen Sie die verbleibende Jahreshälfte erfolgreich mit Elan und Optimismus an!

Ihr

Rolf Zeitler
Erster Bürgermeister

Wir wollen die für Sie wichtigsten Informationen und Services bestmöglich bereitstellen.

Um uns dies zu ermöglichen, benötigen wir Ihr Einverständnis, dass wir mit Hilfe des Web-Analyse-Tool »Matomo« eine anonymisierte Auswertung Ihres Besuchs zu statistischen Zwecken erstellen und auswerten dürfen. Ihr Einverständnis gilt für zwölf Monate.

Alle Informationen zu Cookies, deren Verwaltung und Ihren Möglichkeiten Ihre Einwilligung zu widerrufen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.