Neujahrsgruß des Ersten Bürgermeisters Christoph Böck

Dienstag, 05. Januar 2021

Liebe Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer,

endlich ist es da, das Jahr 2021! Auch wenn derzeit die Beschränkungen noch notwendig und umfassend sind, bin ich guter Dinge: Mit dem Hoffnungsträger Impfstoff werden wir aus der „neuen Normalität“ langsam den Weg zurück in einen Alltag finden, der mehr Nähe, mehr Bildung und mehr wirtschaftliche Aktivität zulassen wird. Ich bin sehr froh, dass sich eines der Impfzentren des Landkreises in Unterschleißheim befindet, was uns nicht nur einiges an Wegen erspart, sondern unserer Stadt die Möglichkeit gibt, auch hier ihren Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu leisten.

Noch sind wir nicht über den Berg und unser Leben wird noch einige Zeit weiter eingeschränkt bleiben. Lassen wir uns davon nicht verrückt machen, bleiben wir einfach so besonnen wie im Vorjahr. Auf manches werden wir auch 2021 in Unterschleißheim noch verzichten müssen, aufs Volksfest, auf den Jahrmarkt im Juni und auf die UGA. Aber was zählt das letztendlich gegenüber dem ungeheuren Gewinn, der Gesundheit der Gemeinschaft.

Die Stadt ist im Coronajahr 2020 von finanziellen Einbrüchen weitgehend verschont geblieben. Aber für 2021 und die Folgejahre stehen wir vor großen Herausforderungen. Geringere Einnahmen auf der einen Seite stehen wichtigen Vorhaben auf der anderen gegenüber. Hier gilt es im Stadtrat bei den bevorstehenden Haushaltsberatungen die richtige Balance zwischen Investieren und Sparen zu finden. Dennoch werden Projekte vorangetrieben wie der Caritas-Kinderhort, die neue Michael-Ende-Schule, die Wohnvorhaben Gartenquartier, Kiebitzstraße und Esso-Grundstück oder die Sanierung des Feuerwehrgebäudes und der BRK-Neubau.

Es gibt also genug Gründe, in diesem Jahr optimistisch nach vorne zu schauen. Gehen wir bei aller Vorsicht hoffnungsfroh ins neue Jahr. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste.

Herzlichst

Ihr

Christoph Böck

Erster Bürgermeister