Neujahrsempfang der Stadt Unterschleißheim 2020 - Gelebte Gemeinschaft gewürdigt

Donnerstag, 23. Januar 2020

Ausgezeichnet mit der Bürgermedaille in Gold – F. Wekler und P. Bonnal (2.u.3. v.l.), umrahmt von 1. BGM C. Böck und Alt-BGM R. Zeitler (r.)

Zusammen mit vielen Ehrengästen waren auch Vereine, Rettungskräfte, Ehrenamtliche sowie Vertreter von Schulen, sozialen Einrichtungen und der Wirtschaft zum Neujahrsempfang eingeladen.

Der diesjährige Neujahrsempfang am Freitag, den 17. Januar 2020, stand ganz unter dem Motto Gemeinschaft und Europa. Erster Bürgermeister Christoph Böck begrüßte die aus 850 Menschen bestehende Neujahrsgesellschaft im Bürgerhaus und sprach in seiner Festrede über die Bedeutung von Gemeinschaft in seiner „Traumstadt Unterschleißheim“. Für die über die Stadtgrenzen hinaus gelebte Gemeinschaft Europas wurden der Franzose Pierre Bonnal und der deutschstämmige Ungar Dr. Ferenc Wekler als Dank für ihr Wirken innerhalb der Unterschleißheimer Städtepartnerschaften mit der Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet.

Der Erste Bürgermeister hob in seiner Ansprache die grundlegende Bedeutung von Gemeinschaft in Unterschleißheim hervor. Er betrachtet es als die Aufgabe der Stadt, den öffentlichen Raum so zu gestalten, dass die Bürgerinnen und Bürger Lust bekommen, am Stadtgeschehen teilzunehmen.

Dass die Rahmenbedingungen für sämtliche Lebensbereiche in Unterschleißheim auch in Zukunft stimmen, dafür sorgen zahlreiche aktuelle Projekte der Stadt. Um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, werden derzeit das Gartenquartier am Business Campus mit über 450 geplanten Wohnungen, das Wohn- und Geschäftsgebäude am ehemaligen Esso-Grundstück sowie ein Wohnhaus in der Kiebitzstraße vorangebracht.

Wer eine Stadt gestalten will, muss darüber hinaus für Treffpunkte sorgen. Dies geschieht aktuell mit der Planung einer neuen Stadtmitte, bei der nicht nur an zentraler Stelle im Rahmen der sozialen Bodennutzung attraktive Wohnungen entstehen, sondern bei der alle Einwohner von den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten sowie der Gastronomie profitieren werden.

Gerade bei der Belebung und Verbesserung des Stadtraums hat sich Unterschleißheim im vergangenen Jahr besonders hervorgetan, was das Engagement bei der Sanierung der Bahnhöfe, bei der MVV-Tarifreform und für eine fahrradfreundliche Kommune gezeigt hatte.

Eine große Aufgabe sieht Erster Bürgermeister Böck im Bereich des Klimaschutzes. Daher wird das Unterschleißheimer Erfolgsmodell Geothermie, an die neben vielen städtischen und gewerblichen Gebäuden bereits ein Drittel aller Unterschleißheimer Haushalte angeschlossen ist, weiter ausgebaut. Ein umweltfreundliches Mitmach-Projekt wird die Aktion „Unterschleißheim pflanzt einen Baum“. Damit soll zusammen mit den Bürgern das Stadtklima aktiv verbessert werden.

Ein weiterer Schwerpunkt der kommenden Jahre bleibt der Ausbau der Schul- und Kinderbetreuungslandschaft.  Im zukünftigen Gartenquartier könnte ein neues Kinderhaus mit sechs Gruppen entstehen. Außerdem laufen die Planungen für das neue Gebäude des Caritas-Hortes an der Ganghofer-Grundschule auf Hochtouren, damit dieser seinen Betrieb im kommenden Schuljahr aufnehmen kann. Das größte geplante Projekt ist derzeit der Neubau der Michael-Ende-Grundschule, in der auch die Musikschule und die Musikgesellschaft eine Heimat finden sollen. Hohe Investitionen wird die Stadt zudem im Bereich der Rettungskräfte tätigen, unter anderem wird das Feuerwehrhaus saniert und erweitert und das BRK erhält eine neue Fahrzeughalle mit Verwaltungs- und Schulungsräumen.

Die Attraktivität Unterschleißheims als Wirtschaftsstandort sorgt auch heuer für einen gut aufgestellten städtischen Haushalt.  2020 sollen 51,5 Millionen Euro in die Stadt investiert werden, wobei in den vergangenen Jahren die Verschuldung auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten reduziert werden konnte.

Doch Stadtgemeinschaft entsteht auch bei exzellenten Bedingungen nur, wenn die Bürgerinnen und Bürger den ihnen gebotenen Rahmen mit Leben füllen. Hier pries Christoph Böck das enge Miteinander von Stadt und Bürgerschaft, das sich auch im letzten Jahr wieder gezeigt hatte, wobei den Ehrenamtlichen besonderer Dank gebührt. Grund zum Feiern haben in diesem Jahr zahlreiche Vereine, aber auch die Stadt selbst, die im Juli ihr 20-jähriges Bestehen mit einem Stadtfest begehen wird. Auch die Kultur prägt Gemeinschaft und ab diesem Jahr dürfen sich alle Filmbegeisterten freuen, wenn das bestehende Angebot durch eine Kooperation zwischen der Stadt und dem Capitol-Kino erweitert wird.

Den Höhepunkt des Neujahrsempfangs bildeten die Auszeichnungen zweier Persönlichkeiten, die sich um die Stadt Unterschleißheim im Kontext Europas verdient gemacht hatten und dafür jeweils mit der Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet wurden. Diese höchste Ehrung der Stadt ging an zwei Männer, die die Unterschleißheimer Partnerschaften über viele Jahre geprägt haben: an Bürgermeister Pierre Bonnal aus dem südfranzösischen Le Crès und an Dr. Ferenc Wekler aus dem ungarischen Gemeindeverband Zengöalja.

Erster Bürgermeister Christoph Böck wünschte allen Bürgerinnen und Bürgern ein gutes und gesegnetes neues Jahr.