Netzwerk Ganghofer- Qualität vor Ort

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Vor zwei Jahren haben die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, die Jacobs Foundation sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam das Programm „Qualität vor Ort" initiiert.
Ziel dabei ist es, die Qualitätsentwicklung in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung  im Einzugsgebiet von  Schule und allen Einrichtungen, welche  im näheren Umfeld dieser aktiv sind, zu optimieren, indem ein gemeinsames Netzwerk aufgebaut wird. Durch diese engere Zusammenarbeit sollen mögliche Synergieeffekte entstehen, welche letztendlich zu einer Ressourcenbündelung  im Bereich des Personals sowie zu einer Chancengleichheit der Kinder führen kann.
Die Initiative übernahm damals die Leiterin des Caritas Kinderhortes in Unterschleißheim. Durch die  erfolgreiche Bewerbung stand eine professionelle Moderation für den Aufbau des Netzwerkes vor Ort über einen Zeitraum von zwei Jahren zur Seite.

Ende Mai 2017 startete das Netzwerk Unterschleißheim mit folgenden Teilnehmergruppen:
-    Schulleitung Grundschule an der Ganghoferstraße
-    Jugendsozialarbeit der Caritas-Schleißheim,
-    Mittagsbetreuung der Nachbarschaftshilfe
-    Leitung und Mitarbeiter Caritas-Hort,
-    Familienservicezentrum Caritas Schleißheim,
-    Familienstützpunkt der Nachbarschaftshilfe
-    Jugend& Soziales Stadt Unterschleißheim,
-    Schulleitung Montessorischule,  
-    Mittagsbetreuung Montessorischule
-    Junge Integration Kreisjugendring
-    AWO Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

In den bisherigen Netzwerktreffen entstanden spannende Diskussionen, bisherige Kooperationen und Prozesse wurden beleuchtet und  der Versuch unternommen, diese für die Zukunft effizienter auszurichten.
Zielführend ist eine gemeinsame Sprache und Kommunikation hinsichtlich der Angebote für Kinder und Eltern im gemeinsamen Einzugsbereich. Das Netzwerk Ganghofer-Qualität vor Ort setzt neue Impulse und entwickelt gemeinsam Ideen, um die Qualität der frühen Bildung vor Ort zu gewährleisten.
Entscheidend wird sein, wie stabil und tragfähig das Netzwerk in Zukunft auch ohne die professionelle Moderation sein wird. Allen gemeinsam ist, das bereits etablierte persönliche Austauschtreffen aufrecht zu erhalten, denn eins ist jetzt schon sicher, dass die Netzwerker durch die engere Kooperation bereits viel profitiert haben.