MVG-Räder im Landkreis – Rückgabe nur noch an den Stationen möglich

Mittwoch, 24. März 2021

Das MVG-Mietradsystem im Landkreis München, also auch in Garching, Ismaning, Oberschleißheim, Unterföhring und Unterschleißheim, ist ein stationsbasiertes System: Dies bedeutet, wenn Räder nicht an einer Station zurückgegeben werden, so wird von der MVG eine Servicegebühr von 20 Euro erhoben.
NutzerInnen sollten bei der Rückgabe der Räder im Landkreis unbedingt darauf achten, dass das Rad an einer Station steht, damit keine zusätzliche Servicegebühr fällig wird. Sollten die Abstellbügel der Station voll sein, so kann das Rad auch direkt neben die Station gestellt werden. Im Landkreis München stehen insgesamt knapp 290 Rad-Stationen zur Verfügung, an denen ein MVG-Sharing-Rad entweder ausgeliehen oder zurückgegeben werden kann. Die Stationen inkl. des aktuellen Füllstatus sind in der App ‚MVG more‘ und in Zukunft auch in der neuen ‚MVGo App‘ einzusehen, über die auch andere Sharing-Verkehrsmittel (E-Scooter, Autos, E-Mopeds etc.) gebucht werden können. Als Isarcard-KundIn werden für ein MVG-Rad 5 Cent die Minute fällig, für alle anderen sind es 8 Cent pro Minute.

Anders sieht es am TU-Campus in Garching und im Münchner Stadtgebiet aus: hier dürfen Räder auch frei abgestellt werden, das heißt, eine Rückgabe an einer Station ist nicht verpflichtend. Grund dafür ist, dass die MVG hier sogenannte ‚Free-Float-Zonen‘ eingerichtet hat. Im Landkreis München ist der TU-Campus in Garching bisher das einzige Gebiet mit freier Abstellung.

Aktuell streben die Kommunen der NordAllianz an, die Anzahl der Rad-Stationen zu vergrößern und sogenannte ‚virtuelle Stationen‘ als Zusatz zu den physischen Stationen einzurichten, so wie man sie von den E-Scootern oder vom Car-Sharing her kennt: die virtuellen Stationen sind nur in der App verzeichnet. Diese Planungen werden jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen, so die Erwartungen der NordAllianz-Kommunen.