Maßnahme gegen den Personalmangel - Bürgermeister fordert Großraumzulage für Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen

Donnerstag, 25. Juni 2020

Liebe Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer,

in den vergangenen Jahren hat die Stadt die Kinderbetreuungsplätze stark ausgebaut. Eigentlich sind nun ausreichend Betreuungsplätze vorhanden. Leider konnte aber nicht allen Eltern für ihre Kinder in  diesem Jahr ein Betreuungsplatz zugeteilt werden, weil das Personal in den Einrichtungen fehlt. Das ist der Grund, warum es aktuell noch eine Warteliste mit ca. 100 Kindern gibt, obwohl genügend Räume zur Verfügung stehen.
Ich möchte hier schnellstmöglich handeln und werde den städtischen Gremien die Ermöglichung der Großraumzulage für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kinderbetreuungseinrichtungen vorschlagen.
Die Kommunen und Träger von Betreuungseinrichtungen im Großraum München stehen in Konkurrenz zueinander, um qualifizierte Mitarbeiter für ihre Einrichtungen zu finden. Im vergangenen Jahr hat die Stadt bereits den Betreuungsschlüssel gesenkt und die bestehende Arbeitsmarktzulage erhöht. Doch auch damit können die hohen Lebenshaltungskosten im Großraum München nicht kompensiert werden. Deshalb braucht es neben den guten Arbeitsbedingungen in den modernen Einrichtungen auch einen weiteren finanziellen Anreiz, um neues Personal anwerben zu können. Hierbei geht es nicht nur um Wertschätzung, sondern um eine vernünftige Bezahlung. Schon im kommenden Hauptausschuss soll über diese Großraumzulage für die Kitas abgestimmt werden. Finanziell bedeutet dies für die Beschäftigten eine monatliche Zulage zwischen 135 und 270 Euro, plus 50 Euro für jedes Kind, für das auch Kindergeld gezahlt wird.
In den letzten Wochen wurde in der Öffentlichkeit viel über die angemessene Bezahlung von Menschen in systemrelevanten Berufen gesprochen und geschrieben. Für mich zählen auch die Beschäftigten in den Betreuungseinrichtungen dazu, die sich mit viel Herzblut um unsere Kinder kümmern.
Die Stadt sollte aus meiner Sicht alles Mögliche tun, um den Trägern zu helfen, das nötige Personal zu finden, damit eine bestmögliche Betreuung in unserer Stadt erreicht wird.

Mit besten Grüßen
 
Christoph Böck
Erster Bürgermeister