Kopenhagener Fahrradexperte zu Gast: Radverkehrs-Veranstaltung in Unterföhring

Donnerstag, 30. September 2021

Am Freitag. 17. September 2021 fand im Bürgerhaus Unterföhring eine Info- und Networking-Veranstaltung zum Thema 'Radverkehrsförderung in Betrieb und Kommune' statt.

Kern der Veranstaltung war der Vortrag des international renommierten Radexperten James Thoem, der mit seinem Institut Copenhagenize einen Index der weltweit fahrradfreundlichsten Städte herausgibt. Thoem illustrierte, wie bequem das Radeln in Kopenhagen ist: Dort pendeln täglich unglaubliche 62% der Bevölkerung zu Arbeit und Schule mit dem Rad. Der Grund dafür ist so einfach wie verblüffend: Pendeln ist das schnellste Verkehrsmittel in der Kopenhagener Metropolregion. Auf Platz 2 und 3 folgen die Argumente ‚einfach‘ und ‚gesund‘. Die Stadt ist weltweit Vorreiterin in Sachen ‚Radverkehrsförderung‘, ein Thema, bei dem in Deutschland noch viel Aufholbedarf besteht.

Der zweite Vortrag des Tages kam von Kai Gebhardt, Personalleiter der Firma ebm Papst in Landshut, die am Standort über 1.100 Mitarbeitende beschäftigt. Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland wurde Dienstradleasing erfolgreich eingeführt, die Firma ist auch offiziell prämiert als fahrradfreundliche Arbeitgeberin. Gebhardt beleuchtete die enormen Vorteile des Fahrradpendelns aus Personaler-Sicht: in seinem Unternehmen gibt es nur halb so viele Krankheitstage unter den RadlerInnen wie in der Gruppe der NichtradlerInnen.

Die Fachveranstaltung richtete sich insbesondere an Mobilitäts- und Personalbeauftragte. Die NordAllianz-Kommunen möchten gerne den Radverkehr – insbesondere in Hinblick auf Berufspendelnde – mehr in den Fokus rücken und stärken: Im nördlichen Umland der Stadt München pendelt der Großteil der ArbeitnehmerInnen. Es sind täglich rund 100.000 Menschen in der Region auf dem Arbeitsweg unterwegs, davon lediglich rund 20% mit dem Rad. Für Kommunen und auch für lokale Unternehmen wird es aber immer wichtiger, die klimafreundliche Mitarbeitermobilität zu fördern und Mitarbeitenden zu zeigen, wie attraktiv Pendeln ohne Auto sein kann.