Inzidenzabhängige Öffnungsschritte – Testkapazitäten ausgebaut

Donnerstag, 11. März 2021

Liebe Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer,

mit der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde zwar nun der Lockdown bis zum 28. März verlängert, aber auch erste Öffnungsschritte in Abhängigkeit der 7-Tage-Inzidenz festgelegt. Das ist eine Perspektive für alle Menschen und viele Geschäfte. Die Stadt hat dazu die Testkapazitäten um Schnelltests erweitert und besonders an den Schulen und Kitas ausgeweitet.
Auch wenn wir uns ein Ende aller Infektionen und Maßnahmen sehr wünschen, kann noch nicht Entwarnung gegeben werden. Im Gegenteil. Wegen der aktuellen Lockerungen ist in der nächsten Zeit eher mit einem erneuten Anstieg zu rechnen. Eine Ursache für die bereits beobachtbare Zunahme der Fallzahlen ist die mutierte Virusvariante. Sie beweist: Covid-19 bleibt eine Gefahr. Leider haben wir bisher zehn Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer an das Virus verloren. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen. Jeder Verstorbene ist einer zu viel und bedeutet einen großen Verlust für die Familien.
Helfen Sie mit Umsicht und Verzicht mit, die Weiterverbreitung des Virus so weit wie möglich zu begrenzen. Sie tun das Ihren Mitmenschen zuliebe. Wir beweisen damit gerade, dass wir Solidarität und Gemeinschaft höher bewerten als unsere mehr als verständliche Ungeduld und Frustration mit der Pandemie. Bei einem Marathon ist das letzte Stück immer das härteste. Wir können das Ziel schon sehen. Schon knapp 10 % der Menschen über 16 Jahren im Landkreis München haben eine Erstimpfung erhalten. Das ist die eine Zahl in dieser Pandemie, die schnell weiter steigen soll!
Weitere Informationen zu Coronamaßnahmen in Unterschleißheim und eine Grafik zur Erklärung finden Sie auf den Stadtseiten.

Je höher die Inzidenz, desto mehr Einschränkungen
In Unterschleißheim gilt für alle Maßnahmen und Lockerungen – so wie bisher – der Inzidenzwert des Landkreises München, der zum Redaktionsschluss am 10.03.2021 bei 57,4 lag. Die Inzidenzwerte gelten dabei für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt individuell. Drei Grenzwerte legen neue Lockerungen oder verschärfte Maßnahmen fest: 35, 50 und 100. Wenn an drei aufeinanderfolgenden Tagen ein Grenzwert über- oder unterschritten wird, wird dies durch das Landratsamt München amtlich bekannt gemacht. Den tagesaktuellen Inzidenzwert des Landkreis Münchens finden Sie bei den aufgeschlüsselten Fallzahlen auf der Seite des Landratsamtes oder unter www.unterschleissheim.de/corona.

Stadtbibliothek, TicketShop, AquariUSH, Sportstätten
Die Stadtbibliothek Unterschleißheim darf unter der neuen Verordnung öffnen und ist ab dem 16. März wieder für BesucherInnen zugänglich. Auch der TicketShop wird nach vorheriger Terminbuchung ab dem 16. März geöffnet. Weitere Informationen hierzu sind in der Sparte Forum zu finden. Öffnungen bei Badeanstalten und Thermen sind in der neuen Verordnung weiterhin nicht vorgesehen. Das AquariUSH muss somit geschlossen bleiben. Die Freiluftsportanlagen der Stadt dürfen hingegen derzeit von den Vereinen im Rahmen der inzidenzabhängig geltenden Regeln genutzt werden. 

Strategie: Impfen und Testen
Da in den kommenden Wochen mit größeren Vakzin-Liefermengen zu rechnen ist, sollen die Impfkapazitäten weiter ausgebaut werden. Das Impfzentrum Unterschleißheim kann nun bis zu 400 Impfungen am Tag durchführen. Im Landkreis und auch bei uns startete diese Woche außerdem ein Pilotprojekt zum Impfen in Arztpraxen.

Hoffentlich möglich gemacht werden die Öffnungsschritte, neben einem guten Impffortschritt, von einer Sache: Testen, testen, testen. Die Kapazitäten werden derzeit massiv ausgebaut. So gibt es nun die Möglichkeit, im Testzentrum am Volksfestplatz auch kostenlose Schnelltests zu machen, deren Ergebnis über das Online-System Doctolib abgerufen werden kann. Testungen sind zudem ein wesentlicher Baustein, um zu einem geregelten Unterricht zurückzukehren. In Unterschleißheim können sowohl LehrerInnen als auch die SchülerInnen, die momentan den Präsenzunterricht besuchen, einmal in der Woche vor Ort einen Test bekommen. In einem Probedurchlauf am COG haben wir bereits gute Erfahrungen damit gemacht. Regelmäßige Tests unterstützen die Gesundheitsämter, da so auch asymptomatische Erkrankungen schneller erkannt und Kontakte besser nachvollzogen werden können.

 

Herzliche Grüße

Christoph Böck
Erster Bürgermeister