Info-Broschüren für ausländische Mitbürger dem Bürgerbüro der Stadt übergeben

Donnerstag, 04. Juli 2019

Man versteht sich. Jetzt auch in mehreren Sprachen.

Begrüßung auf Unterschleißheimerisch

Info-Broschüren in acht verschiedenen Sprachen, die der Beirat für interkulturelles Zusammenleben und Migration erstellt hat, wurden am 27.06.2019 offiziell der Stadt Unterschleißheim übergeben.

Wer schon einmal im Ausland gelebt hat, weiß, wie wichtig es ist, sich trotz der noch ungewohnten Sprache schnell in der neuen Heimat zurechtzufinden. Solche Anfänge kennen zahlreiche Mitglieder des Unterschleißheimer Beirats für interkulturelles Zusammenleben und Migration (BIZM) nur zu gut, da sie selbst erst als Jugendliche oder als Erwachsener in unsere Stadt gezogen sind. Was lag also näher als die Idee, Neubürgerinnen und Neubürger in Unterschleißheim, die Deutsch nicht als Muttersprache sprechen, den Start in die neue Heimat etwas zu erleichtern? Beiratsmitglied und Stadträtin Jolanta Wrobel, die aus Polen stammt, schlug eine Bürger-Info-Broschüre in verschiedenen Sprachen als Einstiegshilfe vor. Entstanden ist schließlich ein Informationsblatt, das nicht nur Ämter, kulturelle und sportliche Angebote oder Hinweise zur Mülltrennung aufführt. Es enthält zudem Infos zu Feiertagen und Deutschkursen, all das, was in gewöhnlichen Bürgerhandreichungen nicht aufgeführt wird.

Die Broschüren gibt es derzeit in Arabisch, Bulgarisch, Rumänisch, Polnisch, Kroatisch, Türkisch, Italienisch und Ungarisch. Diese übergab der Beirat für interkulturelles Zusammenleben und Migration  am Donnerstag, den 27.06.2019, offiziell der Stadt Unterschleißheim, vertreten durch Ersten Bürgermeister Christoph Böck. Ab sofort erhalten die Neuankömmlinge gleich bei der Anmeldung im Bürgerbüro Informationen in ihren Sprachen im wahrsten Sinne des Wortes an die Hand. Die Übersetzungen wurden  von den Mitgliedern, aber auch von anderen Organisationen wie Caritas oder dem Partnerschaftskomitee in Ungarn geleistet. Das Projekt ist dabei noch nicht abgeschlossen. Bald kommen noch Broschüren in Englisch und Französisch, später im Laufe des Jahres noch in Griechisch und Farsi  hinzu.

Beiratsmitglied Jolanta Wrobel spricht von einem außergewöhnlichen Projekt, das es in dieser Form wohl nur in Unterschleißheim gibt. Mit Hilfe der neuen Broschüre lassen sich wohl manche Irrfahrt und manches Missverständnis bereits in den ersten Tagen vermeiden.