Gemeinsam gegen Corona Bundesweiter Teil-Lockdown im November

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Liebe Unterschleißheimerinnen und Unterschleißheimer,

die Entwicklung ist erschreckend: Vor drei Wochen lag die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis noch unter 35. Vor eineinhalb Wochen war der Wert noch unter 50. Mittlerweile sind wir im Landkreis bei einem Wert von über 100 (Stand 29.10.2020) und das schon einige Tage. Die Lage ist ernst. Mit den Beschlüssen von Bund und Ländern und dem Bayerischen Kabinett soll ab Montag, den 2. November 2020, das öffentliche Leben herunter gefahren werden. Bayern hat zudem angekündigt, vorsorglich in den nächsten Tagen den Katastrophenfall auszurufen. Es sind weitreichende Maßnahmen zur Kontaktbegrenzung, die uns alle im Alltag beschränken, aber notwendig sind, um das steil ansteigende Infektionsgeschehen wieder in den Griff zu bekommen. Nur dadurch können viele Menschenleben gerettet werden.

Das Maßnahmenpaket ist streng, allerdings weniger streng als im Frühjahr. Besonders begrüße ich, dass Schulen und Kindergärten geöffnet bleiben sollen und Hilfen für Unternehmen angekündigt wurden.

Im Einzelnen treten ab Montag diese Einschränkungen bis Ende November in Kraft:

Strikte Kontaktbeschränkungen angekündig
t: Treffen sind nur noch aus zwei Hausständen erlaubt – mit insgesamt max. 10 Personen – sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum.
Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen: Davon betroffen ist unter anderem das Capitol Kino und der Kultur-Bereich, was auch bei Forum Unterschleißheim zur Aussetzung des Spielbetriebs im November 2020 führt. Die Rückerstattung bereits gekaufter Karten, für November-Veranstaltungen von Forum Unterschleißheim, kann ab sofort im TicketShop während der regulären Öffnungszeiten erfolgen.
Sport: Freizeit- und Amateursportbetriebe in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen werden geschlossen, ebenso Fitnessstudios. Damit muss das AquariUSH erneut bis Ende November schließen.
Einzelhandelsgeschäfte bleiben unter Hygieneauflagen geöffnet.
Gastronomie:
Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Erlaubt ist, wie im Frühjahr, die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause. Kantinen dürfen geöffnet bleiben.
Reisen: Touristische Übernachtungsangebote im Inland sind ab Montag untersagt. Angebote sollten nur noch für notwendige Zwecke wie z. B. Dienstreisen gemacht werden. BürgerInnen sind aufgefordert, generell auf private Reisen und Besuche – auch bei Verwandten – zu verzichten.
Körperpflege: Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen oder Tattoostudios werden geschlossen. Medizinisch notwendige Behandlungen wie Physiotherapien werden aber möglich sein. Friseursalons bleiben unter den bestehenden Hygienevorgaben geöffnet.
Schulen und Kindergärten sollen geöffnet bleiben.

Die Stadtbibliothek und der Zugang des Rathauses Unterschleißheim bleiben offen mit den bewährten Hygienekonzepten, die gegebenenfalls noch weiter angepasst werden. Das Rathaus kann in den meisten Fällen nur mit Termin betreten werden (Ausnahmen sind hier zurzeit das Abholen von z. B. Personalausweisen und Reisepässen).

Die konkreten, rechtlich verbindlichen Eckpunkte der Maßnahmen werden in der aktualisierten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung festgelegt. Unter www.unterschleissheim.de/corona2020 werden die geltenden Rechtsgrundlagen regelmäßig aktualisiert.

Auch mit Blick auf die Situation in Unterschleißheim sind diese Maßnahmen erforderlich. Seit September unterstützt die Stadt Unterschleißheim erneut das Gesundheitsamt in der Kontaktverfolgung. Sieben Tage die Woche sind die MitarbeiterInnen hier im Einsatz um Infektionsketten nachzuvollziehen und Kontaktpersonen zu informieren. Der Anstieg an Infektionen ist hier deutlich spürbar und die Grenzen der Leistbarkeit erreicht. Das bestätigen auch die zwölf MitarbeiterInnen, die sich für das Testzentrum am Volksfestplatz einsetzen. Einen herzlichen Dank an alle, die für uns einen herausfordernden Dienst in der Pandemie leisten.

Die überwältigende Mehrheit von Ihnen hält sich an die Coronaschutzmaßnahmen. Und das, obwohl es anstrengend ist. Jede Entscheidung gegen ein persönliches Treffen und für Abstand war und ist die richtige. Jedes Mal, wenn Sie die Maske tragen, dann handeln Sie verantwortungsbewusst. Die Umstände verlangen von uns allen, Verantwortung zu übernehmen – für sich selber und für die Mitmenschen. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Wenn wir uns im November daran halten, dann steigt die Hoffnung, Weihnachten mit Familie und Freunden feiern zu können.

Bleiben Sie gesund!
Ihr
Christoph Böck
Erster Bürgermeister