FOS-BOS entlässt Schülerinnen und Schüler in den „Ernst des Lebens“

Donnerstag, 18. Juli 2019

Am Durchgang kein Durchkommen: ein starker Jahrgang. ABI_2019_10_WerkstattFotografie©FOS-Unterschleißheim

1. BGM Böck fand lobende Worte ABI_2019_20_WerkstattFotografie©FOS-Unterschleißheim

Ein großer Jahrgang

Es war ein sehr großer Jahrgang, der am 8. Juli 2019 in einem festlichen Akt verabschiedet wurde. Fast 500 Absolventinnen und Absolventen durften ihr Abschlusszeugnis zur fachgebundenen Hochschulreife in Empfang nehmen.

Die Stimmung war gelöst, hatte man jetzt die letzten stressigen Monate mit der Prüfungsvorbereitung hinter sich gebracht. SMV-Sprecher Niklas Mitzler warnte seine ehemaligen Schulkameraden trotzdem schon einmal, dass es doch noch schlimmer kommen könnte, denn jetzt beginne wirklich der Ernst des Lebens.

Erster Bürgermeister Böck behauptete dagegen mit  Stereoact mit Sarah Lombardi: „Das ganze Leben ist ein Wunschkonzert“ und forderte die Absolventen auf, das, was die inneren Wünsche über einen selbst verrieten, zum Beruf zu machen. Er lobte sie außerdem, weil sie schon während ihrer Schulzeit bewiesen hatten, dass sich Leistung durchaus mit sozialem Engagement verbinden lässt und sie gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus Zeichen gesetzt haben.  Die FOS/BOS Unterschleißheim ist im vergangenen Jahr mit dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausgezeichnet worden. Inklusion lebt die FOS/BOS, seit sie gegründet wurde.  An der FOS/BOS Unterschleißheim lernen sehbehinderte Schülerinnen und Schüler in allen Jahrgangsstufen und Ausbildungsrichtungen. Besonders hob der Bürgermeister die künstlerische und engagierte Auseinandersetzung  der Schüler mit der Vergangenheit hervor, als in Unterschleißheim etwa 300 m von der heutigen BOS/FOS entfernt das Arbeitslager „Flachsröste Lohhof“ stand.
Die Stadt Unterschleißheim gratuliert allen Fachabiturientinnen und –abiturienten zur bestandenen Prüfung und wünscht ihnen alles Gute.