Experten begutachten wieder Kunstschätze und Kuriositäten - Raritätenbühne des Stadtmuseums Unterschleißheim am 22. März 2020

Donnerstag, 27. Februar 2020

Das Team (v.l.n.r.): Dr. C. Nicht (Kunstsammlungen und Museen Stadt Augsburg), Stadtmuseumsleiter Dr. S.Bachter, Kulturamtsleiterin D. Benker, Antiquitätenhändler und Restaurator A. Wieland, Schmuckexpertin A. Hüttisch und Fossilienspezialist Dr. H.-J. Gregor

Am Sonntag, den 22. März 2020, findet im Großen Sitzungssaal des Bürgerhauses wieder die Raritätenbühne des Stadtmuseums Unterschleißheim statt. Dann heißt es: Bühne frei für Raritäten und Kuriositäten, Dachbodenfunde und Erbstücke, Flohmarktschnäppchen und Kunstwerke, für Gemälde, Graphiken, Skulpturen, Möbel, Bücher, Spielwaren, Schmuck.
Kunsthandwerk und Alltagsgegenstände.

Ein besonderes Augenmerk gilt bei dieser „Raritätenbühne“ Steinen, Mineralien, Fossilien sowie vor- und frühgeschichtlichen Steinwerkzeugen. Zu deren Begutachtung konnte einer der führenden bayerischen Spezialisten für die Unterschleißheimer „Raritätenbühne“ gewonnen werden. Er und weitere namhafte Fachleute begutachten alle Objekte und erklären deren kulturhistorischen Hintergrund. Die Experten schätzen aber auch den Preis der eingelieferten Gegenstände und beraten, wie und wo die Stücke erfolgreich verkauft werden könnten. Für die Zuschauer wird es also spannend, ob es sich bei den gezeigten Stücken um wertvolle Schätze oder unverkäufliche Schätzchen handelt. Ebenso spannend sind auch die Geschichten, die sich anhand der Objekte erzählen lassen.

Eintritt und Begutachtung sind kostenlos. Eine Voranmeldung mit Fotos der Objekte unter stadtmuseum @ush.bayern.de oder direkt im Stadtmuseum wird dringend empfohlen. Ebenso wird geraten, die Objekte in den 14 Tagen vor der Veranstaltung im Stadtmuseum nach Terminvereinbarung abzugeben. Dann können sie intensiver begutachtet und erforscht werden. Wer mit seinem Objekt erst direkt zur Veranstaltung kommen will, bringt seine Objekte ab 14:00 Uhr in den Großen Sitzungssaal im Rathaus/Bürgerhaus. Für alle, die bei der Raritätenbühne Objekte zur Begutachtung vorlegen, werden ab 14:00 Uhr Nummernkarten am Einlass ausgegeben. Die Besprechung erfolgt in der Reihenfolge der Nummern. Pro Person können maximal zwei Gegenstände zur Begutachtung vorgelegt werden. Alle Auskünfte sind ohne Gewähr.

Natürlich sind auch Besucherinnen und Besucher, die keine Objekte zur Begutachtung vorlegen, herzlich willkommen. Sie erhalten ab 16:30 Uhr Einlass. Weitere Auskünfte erteilt der Leiter des Stadtmuseums Unterschleißheim, Dr. Stephan Bachter, unter Tel. 089 31009-266.