Energieeffizienznetzwerk – 15. Netzwerktreffen

Montag, 22. März 2021

Im 15. Netzwerktreffen des Energieeffizienznetzwerks stand das Thema der Elektromobilität im Vordergrund.

Das 15. Netzwerktreffen der zehn an einer Weiterführung des Energieeffizienznetzwerk teilnehmenden Kommunen (Ampfing, Geretsried, Reisbach, Olching, Pfaffenhofen a. d. Ilm, Puchheim, Pöcking, Unterschleißheim, Vöhringen und Wolfratshausen) fand digital am 11.03.2021 statt. Die Mobilitätswende ist, verglichen mit der Strom- und Wärmewende, bisher am wenigsten vollzogen. Welche Möglichkeiten, Förderungen und Konzepte es gibt und welche Weichen die Kommunen stellen können, war der Themenschwerpunkt des 15. Netzwerktreffens, das durch das Institut für Systemische Energieberatung an der Hochschule Landshut (ISE) geleitet wurde.

Nach einer Begrüßung aller Beteiligen durch Frau Zeiser, Institut für Systemische Energieberatung an der Hochschule Landshut (ISE) machte den Auftakt in das Netzwerktreffen Frau Weyland, die in der Stadt Olching u.a. für die Themenfelder Energie und Infrastruktur zuständig ist. Auf Basis einer 2015 erstellen CO2-Bilanz verursachen Kraftstoffe ca. die Hälfte der Pro-Kopf-Emissionen in der Stadt Olching. Dies ist der Grund für bereits zahlreiche Projekte und Konzepte im Bereich der Mobilität, wie z.B. die Teilnahme am Stadtradeln, den Ausbau des ÖPNV und die Ausweisung von Fahrradstraßen. 

Im Anschluss daran gab es einen Fachvortrag und drei Erfahrungsberichte zum Thema Elektromobilität. Herr Dr. Weißmann (Bayern Innovativ GmbH) referierte über Hintergründe, Ökobilanzen, Rahmenbedingung, aber auch über den Stand der Elektromobilität, der Ladetechnik und der Stromnetze. Das Thema Fördermöglichkeiten durch Bund und Länder rundete den interessanten Vortrag ab. 

Frau Weyland führte in einem Erfahrungsbericht die Hintergründe und Umsetzungen des Aufbaus eines öffentlichen Ladeinfrastrukturnetzes in Olching auf. Hierzu wurden „Cluster“ gebildet, um ein flächendeckendes Angebot zu ermöglichen und eine optimale Auslastung der einzelnen Säulen zu erreichen. Der Aufbau der Ladesäuleninfrastruktur in Olching erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen Stadt und Stadtwerken. Herr Felsche, Stadtwerke Olching, ergänzte in seinem Praxisvortrag die Ausführungen von Frau Weyland mit Zahlen der Ladevorgänge und bezogenen Strommengen. Zudem gab er Einblicke in den Praxisbetrieb von Ladesäulen, wie z.B. häufige Kundenanfragen und den daraus resultierenden hohen Betreuungsaufwand. Ein Mobilitätskonzept des Landkreises München war die Basis der Installation von neun Ladesäulen in der Stadt Unterschleißheim, die durch ein Förderprogramm der Länder bezuschusst wurden. Frau Kersting, die in der Stadt Unterschleißheim für das Thema Energie und Umwelt zuständig ist, resümierte, dass sich trotz langer Bearbeitungszeit des Förderantrags der Aufwand gelohnt habe, da alle Säulen gut genutzt und angenommen werden. 

Die abschließende spannende und rege Diskussion über Mobilitätskonzepte, organisatorische Umsetzbarkeit und zukünftige Ausbaupläne zeigte, dass der Ausbau von Ladesäulen und die Förderung weiterer Projekte, wie z. B. E-Carsharing in allen Kommunen ein aktuelles Thema ist und das Netzwerktreffen weitere Impulse für die Ergänzung und Fortentwicklung der einzelnen Strategien in den teilnehmenden Kommunen liefern konnte.