Ende des Katastrophenfalls - Coronavirus: Aktuelle Entwicklungen in der Stadt

Mittwoch, 17. Juni 2020

Im Rahmen weiterer Lockerungen der Corona-Maßnahmen wurde der seit Mitte März geltende Katastrophenfall für beendet erklärt. Auch die Stadtverwaltung kann durch eine Entspannung im Infektionsgeschehen bislang gebundene Kapazitäten wieder für den regulären Verwaltungsbetrieb freimachen.

So übernimmt seit Juni 2020 wieder der Landkreis München die Kontaktermittlung der am neuartigen Coronavirus infizierten Personen, die das Gesundheitsamt des Landkreises München im März 2020 an die Kommunen übertragen hatte. Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben in diesem Rahmen mit den übermittelten Daten Kontakt zu Infizierten aufgenommen, diese über die notwendigen Verhaltensmaßnahmen und die Notwendigkeit der 14-tägigen Quarantäne informiert und die Einhaltung kontrolliert. Zudem wurden die Daten von weiteren Kontaktpersonen ermittelt und wenn nötig an die zuständigen Gesundheitsämter weitergeleitet. Die Stadt war hier wichtiger Ansprechpartner für Infizierte, Familienmitglieder und Kontaktpersonen und hat die zur Verfügung stehenden Daten über die Anzahl der Infizierten und Genesenen täglich aktualisiert veröffentlicht.

Nachdem die Stadt nun nicht mehr auf eigene Daten von Infizierten und Genesenen zurückgreifen kann, verweist sie künftig auf die aufgeschlüsselten Fallzahlen im Landkreis München unter www.landkreis-muenchen.de/coronavirus.

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Informations-Hotlines zum Coronavirus, die dankenswerterweise tatkräftig vom Bayerischen Roten Kreuz unterstützt wurden, werden sich ab Juli 2020 wieder vollständig ihren eigentlichen Tätigkeiten widmen. Das Bürgertelefon des Landratsamts ist täglich für Sie erreichbar unter 089 6221 1234 (Montag bis Sonntag, 8:00 - 18:00 Uhr).

Der Stadt ist es weiterhin ein Anliegen, Sie mit den wichtigsten Informationen für Unterschleißheim zu versorgen. So wird die Corona-Homepage der Stadt fortlaufend aktualisiert u. a. mit den gültigen Rechtsvorschriften der Corona-Schutzmaßnahmen. Auch die Teststation ist noch in Betrieb, allerdings mittlerweile verlegt worden.

Die Corona-Arbeitsgruppe der Stadt verfolgt zudem stets die Entwicklung der Situation, um weiterhin angemessen reagieren zu können.