Ehrenamt - Sozialehrung des Landkreises München

Donnerstag, 11. Februar 2021

Geehrt: Monika Zeitler mit Urkunde und Nadel

Elf Personen und neun Gruppen wurden vom Landratsamt ausgezeichnet. Mit dabei: eine Dame, die im wahrsten Sinne Perspektiven gibt, und eine Werkstatt, die mobil macht.

Sie unterstützen Seniorinnen und Senioren in Pflegeheimen, verteilen bei Tafeln und Tischen Lebensmittel an Bedürftige, organisieren Kulturfestivals oder begleiten als HospizhelferInnen Sterbende auf ihrem letzten Weg. Auch wenn die große jährliche Ehrungsveranstaltung ausfallen musste, soll dieses soziale Engagement die öffentliche Anerkennung und Aufmerksamkeit erhalten, die es verdient. Elf Einzelpersonen sowie neun Gruppen haben deshalb die Urkunde sowie eine Ehrennadel des Landkreises durch den jeweiligen Bürgermeister ihrer Gemeinde oder Stadt erhalten. In Unterschleißheim nahm Monika Zeitler Urkunde und Nadel von Erstem Bürgermeister Christoph Böck entgegen. 

Monika Zeitler  

Monika Zeitler engagiert sich seit mehr als 30 Jahren ehrenamtlich für die BürgerInnen der Stadt Unterschleißheim. Ihr liegt das Wohl der SeniorInnen, der Kinder, der Familien, der Menschen mit Behinderung und der ausländischen MitbürgerInnen sehr am Herzen. Seit sehr vielen Jahren engagiert sie sich mit großem Elan und voller Tatkraft im Kuratorium der Unterschleißheimer Behindertenwerkstätte PERSPEKTIVE. Bis vor kurzem war sie Vorsitzende des Kuratoriums. Jetzt unterstützt sie als aktives Mitglied. Sie vermittelt den Betroffenen und ihren Familien im wahrsten Sinne des Wortes eine „Perspektive“, begegnet ihnen mit ihrer herzlichen Art und Frohsinn und zeigt immer positive Zeichen des Wohlwollens. Sie gehört auch zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins „Freude im Alter“, in dem sie als stellvertretende Vorsitzende fungiert. Viele Jahre war sie Kinderpräsidentin des Faschingsclubs Weiß-Blau. Heute engagiert sie sich als Kinder-Ehrenpräsidentin. 

Mobile Werkstatt Schleißheim/Garching

Die mobile Werkstatt Schleißheim/Garching besteht seit 2009 und unterstützt MitbürgerInnen in den Gemeinden Oberschleißheim, Unterschleißheim und Garching mit Reparaturarbeiten. Die mittlerweile zehn Herren führen selbstorganisiert Kleinreparaturen in Haushalten mit geringem Einkommen aus. Mit viel Freude investieren sie mittlerweile über 400 Stunden im Jahr in ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Die Einsätze erfolgen immer Donnerstagnachmittags. Zuvor findet die Teamsitzung statt, bei der die Einsätze besprochen werden und geklärt wird, ob weitere Hilfsangebote (Beratung, Spenden) notwendig erscheinen. Die Herren sind mit Freude und Hingabe bei der mobilen Werkstatt dabei. Durch ihr Engagement und technische wie praktische Versiertheit verstehen sie es, von Mensch zu Mensch schnelle Hilfe anzubieten. Gerade den Menschen, die von Armut betroffenen sind oder sich in seelischen Notlagen befinden, wird dadurch ihre angespannte Situation erleichtert. Der Mobilen Werkstatt ist es auch ein wichtiges Anliegen, dass Ressourcen nicht einfach verschwendet werden. Alles wird auf Brauchbarkeit überprüft. Sie handeln nach dem Grundsatz „Reparieren geht vor Wegwerfen“. Die Herren der Mobilen Werkstatt sind im Bereich bürgerschaftliches Engagement einfach vorbildlich.