Coronavirus - Erhöhte Infektionszahlen

Mittwoch, 29. April 2020

Seit Dienstag, 28.04.2020 wurden für die Stadt Unterschleißheim stark angestiegene Zahlen von Personen gemeldet, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.
Von den in den vergangenen zwei Tagen insgesamt 21 Neuinfektionen sind 19 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Unterschleißheim betroffen. Betreiber dieser Einrichtung ist das Landratsamt München. In den gemeinsam genutzten Unterkünften ist eine Isolation meist nicht oder nur schwer umsetzbar. Asylbewerberinnen und Asylbewerber leben in den Gemeinschaftsunterkünften mit vielen weiteren Personen unter einem Dach und nutzen zum Teil auch Gemeinschaftsküchen und Gemeinschaftsbäder.
Um die Infizierten und deren Kontaktpersonen bestmöglich von gesunden Bewohnern trennen zu können, hat das Landratsamt in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben sowie der Bundeswehr kurzfristige Lösungen für zwei Einrichtungen entwickelt, um so die Einhaltung von Quarantäne zu ermöglichen und dem Trennungsgebot Rechnung tragen zu können. Die infizierten Personen werden durch das Landratsamt in eine spezielle Ausweichunterkunft nach Haar gebracht, um dort die Zeit der häuslichen Isolation zu verbringen und die Infektionskette zu den übrigen Bewohnern zu unterbrechen. Die weiteren Personen auf den von den Infizierten bewohnten Etagen wurden sofort unter Quarantäne gestellt. Die Ausländerbehörde des Landratsamts arbeitet eng mit dem Gesundheitsamt zusammen, damit die notwendige Quarantäne eingehalten wird. Überwacht wird die Trennung zu den übrigen Bewohnern durch einen Securitydienst.
Insgesamt gibt es am 29.04.2020 in Unterschleißheim bislang 110 bestätigte Infektionsfälle und drei Todesfälle. Aktuell sind 73 Personen wieder genesen.