BRK erhält Zuschlag für den Impfbetrieb – Vorbereitung für Impfzentrum in Unterschleißheim

Mittwoch, 09. Dezember 2020

Bundesweit werden aktuell Impfzentren aufgebaut. Damit soll sichergestellt werden, dass die nötige Infrastruktur vorhanden ist, sobald der Impfstoff gegen das Coronavirus verfügbar ist. Neben winterfesten Impfzentren wird es auch mobile Teams geben, die zum Beispiel Impfungen in Seniorenheimen vornehmen; diese sind an die jeweiligen Impfzentren angebunden, ihre Einsätze werden von dort geplant und vorbereitet. Die Registrierung zu den Impfterminen erfolgt über ein einheitliches Anmeldesystem. Die Festlegung, in welcher Reihenfolge die Bevölkerungsgruppen Zugang zum COVID-19-Impfstoff erhalten, erfolgt einheitlich anhand einer staatlichen Impfstrategie nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission, des Deutschen Ethikrates und der Leopoldina.
Die Beauftragung zum Errichten des Impfzentrums hat die Stadt vom Landkreis München erhalten. Neben dem Standort Unterschleißheim werden auch in weiteren Kommunen die Vorbereitungen getroffen. Jedes Impfzentrum im Landkreis wird dann für ca. 115.000 bis 120.000 Einwohner zuständig sein. Nach einer intensiven und aufwendigen Prüfung unterschiedlicher Immobilienmöglichkeiten ist die Entscheidung nach Abwägung aller Vor- und Nachteile auf ein zu errichtendes Containerdorf am Volksfestplatz gefallen. Hier hat das Vorbereiten des Platzes sowie die Errichtung bereits begonnen.


Nach einer durch den Landkreis München durchgeführten Ausschreibung für das Betreiben des Impfzentrums hat das Bayerische Rote Kreuz - Kreisverband München den Zuschlag hierfür erhalten. Schon seit Beginn der Pandemie arbeitet die Stadt eng mit dem BRK zusammen (z. B. bei der Drive-In-Teststation im Frühjahr, der Hilfehotline sowie im aktuellen Testzentrum am Volksfestplatz) und kann nach dieser Entscheidung des Landratsamtes die bisherige erfolgreiche Kooperation fortsetzen. Sobald weitere Details bekannt sind, wird die Stadt hierüber informieren.