Bitte beachten Sie: - Bitte füttern Sie keine Wildvögel!

Donnerstag, 14. Februar 2019

So schön die Vorstellung sein mag, sich in einen Park zu setzen und Vögel mit Brotkrumen zu füttern, so abstoßend ist es, wenn durch die liegen gebliebenen Lebensmittel Ratten und andere Schädlinge angelockt werden. Denn mit den Brotkrumen oder liebgemeinten Futterspenden werden nicht nur die beliebten Wildvögel angezogen, welche die Häppchen zum Teil liegen lassen. Stattdessen locken sie Nießnutzer, wie Ratten, Fliegen und andere Kleintiere an. Die Fütterung von Wildvögeln ist auch nicht nötig, da diese instinktiv ihre Nahrung, wie Schilf, Insekten und Schnecken finden. Sollten Gewässer zugefroren sein, ziehen die Vögel an andere Futterstellen weiter. Aus diesem Grunde konnte man in der letzten Woche sechs Schwäne am Hollerner See beobachten, die sich Würmer aus dem aufgetauten Feldboden zogen und dabei die ersten Sonnenstrahlen genossen. Auch wenn für uns Menschen eine Breze ein besonderer Leckerbissen ist, so sind Broterzeugnisse für Wildvögel nicht gesund. Der hohe Salzgehalt, als auch der geringe Wasseranteil, führen bei den Tieren zu Verdauungsproblemen. Ihr tägliches Brot ist vergleichbar mit dem Verzehr von Süßigkeiten bei Menschen. Man freut sich im ersten Moment, da sie schnell zur Verfügung stehen und gut schmecken, aber gesund sind sie auf Dauer leider nicht.