aquariUSH erhält neue Attraktion - Abgebrannte Blockhaussauna wird durch moderne Erdsauna ersetzt

Freitag, 30. November 2018

Als Ersatz für die im Juni dieses Jahres abgebrannte Blockhaussauna hat der Werkausschuss der Stadtwerke Unterschleißheim einen Neubau in Form einer Erdsauna beschlossen. Das neue Gebäude soll eine weitere Attraktion im Saunakonzept bilden und seinen Betrieb im Herbst 2019 aufnehmen.
Bei der Sanierung und Erweiterung der Saunalandschaft im Zeitraum 2017/18 blieb die alte Blocksauna erhalten. Schon kurz nach Eröffnung von Saunalandschaft und Thermalwasseraußenbecken brannte die Blockhaussauna im Außenbereich jedoch ab. Deshalb stand im Werkausschuss nun nach Abschluss der Abrissarbeiten die Entscheidung an, ob die Blockhaussauna als Ersatzbau wie bisher neu errichtet wird oder in anderer Form realisiert werden könnte. Nach Abwägung beider Varianten haben sich die Mitglieder des Werkausschusses für die Errichtung einer Erdsauna entschieden, da hierdurch noch mehr Potenzial für eine weitere Attraktivitätssteigerung für bisherige und neue Saunagäste gesehen wird.
Die geplante Erdsauna verfügt über 27 Sitzplätze und einen eigenen Duschbereich. Der Baukörper der neuen Sauna wird in den Hang des abschüssigen Geländes eingepasst. Dies führt zu einer ungestörten Sichtachse bis in den hinteren Gartenbereich und lässt damit eine noch großzügigere Gestaltung des Saunagartens zu.
Der Neubau wird eine Dachbegrünung erhalten, um Regenwasser zu speichern und als Klimapuffer Energieverluste zu minimieren.
Darüber hinaus soll die Freiflächengestaltung mit einem Baum und einer Skulptur sowie einem Trinkbrunnen und Sitzgelegenheiten zum Verweilen der Gäste einladen und weiteres Ruhepotenzial bieten.
Für den entstandenen Brandschaden erhalten die Stadtwerke eine Gesamtentschädigung der Versicherung in Höhe von 555.000 Euro. Die Differenz zur Herstellung der neuen Erdsauna beträgt 137.500 Euro, die im Wirtschaftsplan 2019 der Stadtwerke Unterschleißheim für diese Investition eingestellt werden. Die Bauarbeiten sollen nach derzeitiger Planung im Zeitraum Mai bis Oktober 2019 stattfinden.