Änderungen und Ausfälle im Jahresprogramm

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Der Volkskundler und Historiker Dr. Stephan Bachter ist seit 15. September der neue Leiter des Stadtmuseums Unterschleißheim. Bachter war unter anderem wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Augsburg und München sowie bei den Kunstsammlungen und Museen der Stadt Augsburg. In Unterschleißheim ist er bereits seit Juni 2017 tätig und hat hier im Rahmen eines freiberuflichen Auftrags den Objektbestand im Stadtmuseumsdepot inventarisiert.

Durch die personelle Veränderung an der Museumsspitze ergeben sich auch Änderungen im Jahresprogramm des Stadtmuseums. „Leider müssen durch die Neuausrichtung des Museums und die veränderte Personalsituation einige bereits angekündigte Veranstaltungen zum Teil ersatzlos entfallen“, bedauert der neue Museumsleiter. 

Abgesagt werden: 

 

  • der Vortrag Von Zahlen und Zeiten am 27. Oktober 2018
  • die Aktion Kerzenziehen“ am 9. Februar 2019
  • der Vortrag über Frauen in der Kunst am 8. März 2019

Verschoben werden muss der Vortrag von Emil Schwarzer 1918-2018. Der erste Weltkrieg und seine Folgen. Er findet nicht wie angekündigt am 6. November statt, sondern eine Woche später, am 13. November um 19 Uhr.

Von den Veränderungen betroffen ist auch der  Musistammtisch. Die beiden angesetzten Termine  am 19. Oktober 2018 und am 22. März 2019 werden nicht stattfinden. Für die Volksmusikfreunde in Unterschleißheim und Umgebung wird es dafür ab Juli 2019 in Zusammenarbeit mit dem Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern Veranstaltungen mit geselligem Singen und Musizieren geben. „Eine dieser Veranstaltungen mit lustigen Liedern richtet sich an die ganze Familie und lädt besonders Kinder und Jugendliche zum Mitmachen ein“, so Museumsleiter Bachter.  

Neu als Veranstaltungsreihe des Stadtmuseums ist dagegen die Raritätenbühne. Im Stil der beliebten Fernseh-Trödel-Shows begutachten Experten dabei zweimal im Jahr Kunst und Kuriositäten. Die Fachleute datieren die von den Besuchern mitgebrachten Gegenstände, erklären sie kulturhistorisch, schätzen den Preis, informieren über Verkaufsmöglichkeiten und geben Tipps für die richtige konservatorische Behandlung. Erstmals findet die Kuriositätenbühne am 18. November um 17 Uhr im Gleis 1 statt. Eintritt und Begutachtung sind frei. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Fotos von Objekten können aber gerne unter stadtmuseum@ush.bayern.de eingeschickt werden. Wer möchte, kann seine Gegenstände auch vorab im Stadtmuseum deponieren. „Ich bin schon gespannt, welche Objekte uns die Unterschleißheimer zeigen und welche Geschichten uns die Gegenstände erzählen“, freut sich Dr. Bachter, der die Veranstaltung konzipiert hat.