30. Todestag des ehemaligen Bürgermeisters - Unterschleißheim gedenkt Hans Bayer

Donnerstag, 28. Februar 2019

Gemeinsame Gedenkstunde am Grab von Hans Bayer

Anlässlich seines 30. Todestages hat Unterschleißheim Hans Bayer gedacht. Der damalige Bürgermeister war am 20.02.1989 im Amt verstorben. Bei einer Gedenkstunde am Grab auf dem alten Lohhofer Friedhof gedachte Erster Bürgermeister Christoph Böck einem der wichtigsten und verdientesten Bürger der Unterschleißheimer Nachkriegsgeschichte. In seiner Amtszeit hatte Bayer nicht nur den Sportpark auf den Weg gebracht, der noch heute mit dem Stadion seinen Namen trägt, gerade im kulturellen und sozialen Bereich war Hans Bayer oft Vordenker. So initiierte er unter anderem den AWO Ortsverein Unterschleißheim-Lohhof oder auch die Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Le Crès, in der er bis heute den Titel Ehrenbürgermeister trägt.
Darüber hinaus prägte er die Stadtentwicklung mit vielen Projekten für die Infrastruktur wie die
Le Crès Brück, den Unterschleißheimer See, das Hallenbad, die Erweiterung und Modernisierung des Wasserwerks und dem Neubau von Rat- und Bürgerhause sowie dem IAZ-Einkaufszentrum am Rathausplatz. Dazu legte er den Grundstein für den Bildungsstandort Unterschleißheim mit der Gründung der Volkshochschule, der Grundschule an der Raiffeisenstraße und der beiden weiterführenden Schulen Therese-Giehse-Realschule und Carl-Orff-Gymnasium.
Mit diesen vielen an Errungenschaften schaffte er die Grundlage für den größten Entwicklungsschub in der Geschichte Unterschleißheims und ebnete den Weg zur größten Gemeinde im Landkreis und zur späteren Stadtgründung im Jahr 2000.
Vielen Unterschleißheimern wird Hans Bayer noch lange für seine Bürgernähe, sein soziales Engagement und seine Verdienste um die Stadt in Erinnerung bleiben.