AWO Ortsverein Unterschleißheim-Lohhof feiert Jubiläum - Seit 50 Jahren Vorreiter im Engagement für unsere Senioren

Donnerstag, 14. Februar 2019

Gemeinsames Erinnerungsfoto der AWO mit Festredner Christian Ude (vorn rechts) und 1. BGM Christoph Böck (vorn links)

Mit einer großen Festveranstaltung beging der AWO Ortsverein Unterschleißheim-Lohhof vergangene Woche sein 50-jähriges Bestehen. Eingeladen waren neben vielen Mitgliedern und vielen Gästen auch Erster Bürgermeister Christoph Böck und der ehemalige Münchner Oberbürgermeister Christian Ude.

Mit seinem vielfältigen Programm für die Unterschleißheimer Seniorinnen und Senioren gehört der AWO Ortsverein Unterschleißheim-Lohhof zu den wichtigsten sozialen Vereinen der Stadt. Vergangene Woche feierten Mitglieder und Ehrengäste das 50-jährige Gründungsjubiläum. Zu Beginn der Feierlichkeiten erinnerte der aktuelle Vorsitzende des Vereins, Edward Bednarek, an die bewegte 50-jährige Geschichte des Ortsvereines, der vom ehemaligen Unterschleißheimer Bürgermeister Hans Bayer, dem damaligen Pfarrer Sauer und dem Ehepaar Wilfer zunächst als Altenclub gegründet wurde. Dabei hob er die Leistungen von besonderen Mitgliedern in dieser Geschichte hervor, wie die von Maria Vollmer und Magarete Michl, die unter anderem die verschiedenen Reisen für Seniorinnen und Senioren etabliert und ausgebaut hatten.
Auch Erster Bürgermeister Christoph Böck betonte die Leistung der Mitglieder und hob besonders deren ausschließlich ehrenamtliche Tätigkeit hervor, die den Ortsverein von vielen anderen sozialen Einrichtungen unterscheidet. Dabei erinnerte er sich auch an seine eigenen Erfahrungen mit der AWO, deren Mitglied er seit 1996 ist.
Bereits auf über 40 Jahre Mitgliedschaft bei der AWO konnte der Ehrengast der Jubiläumsveranstaltung, Christian Ude, zurückblicken. Mit einer Lesung über das soziale Miteinander zog Ude die Gäste in seinen Bann und sorgte wieder einmal für einen heiteren Denkanstoß vor Unterschleißheimer Publikum in dem gut gefüllten Festsaal des Bürgerhauses.
Anschließend lud die AWO die Gäste noch zum geselligen Beisammensein, bei dem viele Geschichten über die soziale Arbeit ausgetauscht wurden.