Gute Nachrichten im familienfreundlichen Unterschleißheim - Reduzierung der Beiträge für Kindergärten und Kinderkrippen und Erhöhung des Betreuungsschlüssels und der Arbeitsmarkzulage

Donnerstag, 16. Mai 2019

Der Hauptausschuss hat über zwei Anträge aus der Mitte des Stadtrates über die Gebühren für Kinderkrippen und Kindergärten entschieden.
Einstimmig folgte das Gremium der Beschlussvorlage der Verwaltung. Damit werden die Beiträge um 100 Euro für Kindergarten- und Krippenkinder mit Wohnsitz in Unterschleißheim reduziert, die in einer staatlich geförderten Kindertageseinrichtung betreut werden. Darüber hinaus hat die Stadt den Betreuungsschlüssel in den Kindertageseinrichtungen und die Arbeitsmarktzulage für das Betreuungspersonal erhöht.

Beitragsreduzierung für Kindergarten- und Krippenkinder

Die Reduzierung der Kindergartenbeiträge erfolgt rückwirkend zum 01.04.2019, vorbehaltlich der angekündigten Gesetzesänderung durch den Bayerischen Landtag, wodurch die Eltern mit einem Beitragszuschuss unterstützt werden, der vom Staat direkt über die Kommunen an den Träger der Einrichtung ausgereicht wird. Mit dieser Änderung werden die Kindergartengebühren in Unterschleißheim weitestgehend abgeschafft. Ausnahme bilden dabei private Träger mit speziellen erweiterten Angeboten und einer besonderen Pädagogik. Auch für diese Einrichtungen greift die Gebührenreduzierung um 100 Euro, bei vier Einrichtungen gilt aber ein darüber hinausgehender, schon bisheriger Gebührenbeitrag für das individuelle Zusatzangebot.
Um auch die Eltern der Kinder im Krippenbereich zu entlasten, hat die Stadt zusätzlich die Gebühren für die Kinderkrippenkinder mit Wohnsitz in Unterschleißheim, ebenfalls rückwirkend zum 01.04.2019 gesenkt.

Maßnahmen zur Stärkung des Betreuungspersonals

Seit längerem ist der Fachkräftemangel auch in den Kindertageseinrichtungen spürbar. Aufgrund des nicht ausreichenden Personals können die Kitas zum Teil nicht voll belegt werden. Um hier eine bessere Situation für das bestehende Betreuungspersonal zu schaffen und auch neue Mitarbeiter zu gewinnen, hat der Hauptausschuss vier Maßnahmen beschlossen, die ab dem 01.09.2019 in Kraft treten.
Mit der Aufstockung der bestehenden Arbeitsmarktzulage erhalten Erzieherinnen und Erzieher künftig 200 Euro und Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger 150 Euro Zulage zu ihrem Gehalt. Hierfür investiert die Stadt künftig 370.000 Euro jährlich.
Um die Arbeitsbedingungen in den Kindertageseinrichtungen weiter zu verbessern, finanziert die Stadt eine Erhöhung des Anstellungsschlüssels, so dass künftig eine Fachkraft nur noch acht Kinder betreut. Damit kann zusätzliches Personal in den Einrichtungen eingestellt werden. Die jährlichen Mehrkosten belaufen sich hierbei auf bis zu 1 Mio. Euro. Gleichzeitig soll zur Unterstützung der Einrichtungen auch die Arbeit der hauswirtschaftlichen Kräfte aufgestockt werden, wofür bis zu 300.000 Euro kalkuliert werden. Als Anreiz zur Anwerbung von weiterem Betreuungspersonal trägt die Stadt künftig 25 Prozent der Gebühren für deren eigene Kinder.

Mit diesen Maßnahmen entlastet Unterschleißheim die Eltern, steigert die Betreuungsqualität und stärkt das Personal in den Betreuungseinrichtungen.
Außerdem hat der Hauptausschuss beschlossen, die Planung und den Bau eines weiteren Kinderhauses mit sechs Gruppen auf den Weg zu bringe, und der Einrichtung einer Großtagespflege zugestimmt, wozu die Stadtverwaltung die Rahmenbedingungen nun näher konkretisieren wird.