Informationen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

© PantherMedia / Ronalds Stikans

AKTUELLES

Ab Freitag greift die Notbremse im Landkreis München

Sieben-Tage-Inzidenz überschreitet Schwellenwert von 100 drei Tage in Folge

Am heutigen Mittwoch, 14. April, hat die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis München den Schwellenwert von 100 Fällen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner den dritten Tag in Folge überschritten. Aktuell liegt der Wert bei 126,7. Dies bedeutet, dass ab kommendem Freitag, 16. April, die sogenannte „Notbremse“ nach 12. Bayerischer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft tritt. Unter anderem gilt damit ab der Nacht von Freitag auf Samstag eine Ausgangssperre in der Zeit zwischen 22 Uhr und 5 Uhr.

Pressemitteilung

Bekanntmachung

Verlängerung der Maßnahmen

Die geltenden Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden bis zum 18. April 2021 verlängert und teilweise abgeändert.

Den Beschluss von Bund und Ländern vom 22. März 2021 lesen Sie hier im Wortlaut.

Den Beschluss vom 3. März 2021, der in vielen Punkten weiterhin Grundlage für den neuen Beschluss ist, finden Sie hier.  

Kabinettsbericht

Entnehmen Sie die Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen in Bayern dem Bericht aus der Kabinettssitzung vom 13. April 2021.

Diese Regeln gelten im Landkreis München und damit in Unterschleißheim

Mit der geänderten 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind einige Regelungen – etwa zu Kontaktbeschränkungen, Einzelhandel, Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten oder Sport – abhängig von der Höhe des 7-Tage-Inzidenzwerts. 

Die jeweiligen Grenzwerte sind dabei eine 7-Tage-Inzidenz von über 35, über 50 oder über 100.

Die tagesaktuelle 7-Tage-Inzidenz des Landkreis München finden Sie hier.

Im Landkreis München gelten für Einzelhandel und Freizeit seit Samstag, 13.03.2021, die Regelungen für den Inzidenzbereich 50 bis 100.

Diese Einstufung gilt solange, bis der betreffende Grenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten (oder nicht mehr überschritten) wird. Die dann maßgeblichen Regelungen treten anschließend ab dem zweiten Tag nach der dreimaligen Über-/Unterschreitung in Kraft. Dies wird auf der Seite des Landratsamtes kommuniziert.

Übersicht zu Maßnahmen

Kontakte: Stufenmodell je nach 7-Tage-Inzidenz

Physische Kontakte zu anderen Menschen sollen auf ein absolut nötiges Minimum reduziert und der Personenkreis möglichst konstant gehalten werden. Um sich selbst und andere zu schützen, sind die AHA+L-Regeln einzuhalten.

Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist je nach 7-Tage-Inzidenz wie folgt gestattet:

Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 35

  • mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird. 

Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 35 und 100

  • mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. 

Bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100

  • mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person. Abweichend davon ist die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst.
  • Außerdem gilt bei einer Inzidenzeinstufung „über 100“ zwischen 22 Uhr und 5 Uhr eine Ausgangssperre.

Für die Szenarien unter einer Inzidenz von 100 bleiben die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren für die Gesamtzahl außer Betracht. 

 

Weitere Informationen zu den aktuellen Kontakt-Regeln auch in den FAQ des Bayerischen Innenministeriums.

Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen

Schulen

+++ Seit Montag, 12. April, gilt für SchülerInnen eine zweimal wöchentliche Testpflicht als Voraussetzung für eine Teilnahme am Präsenzunterricht, an den Präsenzphasen des Wechselunterrichts sowie an der Notbetreuung. Hierfür haben die SchülerInnen zu Beginn des Schultages über ein schriftliches oder elektronisches negatives Ergebnis eines PCR- oder POC-Antigentests zu verfügen und dieses auf Anforderung vorzuweisen oder müssen in der Schule unter Aufsicht einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen haben. +++

Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 erfolgt in den Grundschulklassen (und Förderschulen) Präsenzunterricht.

Am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts dürfen nur SchülerInnen teilnehmen, die zu Beginn des Schultages über einen negativen Corona-Test (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test) verfügen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Testpflicht gilt zweimal wöchentlich.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 findet an allen Schularten in allen Jahrgangsstufen Wechselunterricht statt.

Am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts dürfen nur SchülerInnen teilnehmen, die zu Beginn des Schultages über einen negativen Corona-Test (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test) verfügen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die Testpflicht gilt zweimal wöchentlich.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100 findet an den 4. Klassen der Grundschule, der Jahrgangsstufe 11 an Gymnasien und Fachoberschulen sowie in Abschlussklassen Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand von 1,5 Metern statt. An allen übrigen Schularten und Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt.

Am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts dürfen nur Schülerinnen und Schüler teilnehmen, die zu Beginn des Schultages über einen negativen Corona-Test (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test) verfügen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf – oder in der Schule unter Aufsicht höchstens 24 Stunden vor Beginn des jeweiligen Schultages einen Selbsttest mit negativem Ergebnis vorgenommen haben. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 gilt die Testpflicht mindestens zweimal wöchentlich.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den FAQ des bayerischen Kultusministeriums.


Kitas, Kindertagespflegestellen und ähnliche Angebote

Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50

  • ist in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder der Regelbetrieb möglich.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100

  • erfolgt die Betreuung im eingeschränkten Regelbetrieb in festen Gruppen.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100

  • ist nur noch Notbetreuung möglich.

Jeweils am Freitag jeder Woche erfolgt die maßgebliche Inzidenzeinstufung nach dem jeweils aktuellen Stand der Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts. Die für den Inzidenzbereich maßgebliche Regelung gilt dann für die darauffolgende Kalenderwoche von Montag bis zum Ablauf des folgenden Sonntags.

Zu finden ist die Inzidenzeinstufung jeweils Freitags auf der Seite des Landratsamtes.

Die Bekanntmachung für die Woche vom 12. bis zum 18.04.2021 können Sie hier nachlesen: Bekanntmachung Schulen und Kitas (12.-18.4.2021)

Handel und Dienstleistungen

+++ Seit Montag, 12. April, werden Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte und Buchhandlungen wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt. Ihre Öffnung ist damit nur unter den Bedingungen zulässig, die für den übrigen Einzelhandel gelten. Außerdem sind seit 12. April auch bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 200 Terminshopping-Angebote („Click & Meet“) zulässig, aber nur bei Vorlage eines aktuellen negativen Corona-Tests (max. 48 Stunden alter PCR-Test oder max. 24 Stunden alter Schnelltest). +++

Bei einer Inzidenzeinstufung „unter 50“

  • können Ladengeschäfte unter Begrenzung der Kundenzahl öffnen.

Bei einer Inzidenzeinstufung „über 50“ 

  • ist die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr für Handels-, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe untersagt. Ausgenommen sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel. Vorbestellte Ware kann unter Einhaltung der Schutz- und Hygienekonzepte mit FFP2-Masken in Ladengeschäften vor Ort abgeholt werden.

Bei einer Inzidenzeinstufung „zwischen 50 und 100“ 

  • ist die Öffnung von Ladengeschäften mit vorheriger Terminbuchung und Registrierung zur Kontaktnachverfolgung Terminshopping-Angebote („Click & meet“) zugelassen.

Bei einer Inzidenzeinstufung zwischen 100 und 200 

  • sind mit vorheriger Terminbuchung und Registrierung zur Kontaktnachverfolgung Terminshopping-Angebote („Click & meet“) zugelassen. Eingelassen werden dürfen nur Personen, die ein negatives Ergebnis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentests oder Selbsttests oder eines vor höchstens 48 Stunden vorgenommenen PCR-Tests nachweisen.

 


  • In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die KundInnen FFP2-Maskenpflicht.
  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, und Tattoo-Studios sind geschlossen. Friseure sowie Dienstleistungsbetriebe der nicht-medizinischen Fuß-, Hand-, Nagel- und Gesichtspflege sind geöffnet.
  • Medizinisch notwendige Behandlungen in Arzt-, Zahnarzt- und sonstigen Praxen bleiben weiter möglich.
  • Märkte sind nur zum Verkauf von Lebensmitteln zulässig.


Details entnehmen Sie bitte den FAQ des Bayerischen Innenministeriums.

Schließungen im Kulturbereich

Theater, Opern, Konzerthäuser, Bühnen, Kinos und ähnliche Einrichtungen sind geschlossen.

Für Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Schlösserverwaltung und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten gilt Folgendes:

Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100

  • sind die genannten Kulturstätten geschlossen.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100

  • können die genannten Kulturstätten für BesucherInnen nur nach vorheriger Terminbuchung öffnen.
  • Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten, die zulässige Besucherzahl bestimmt sich nach dem vorhandenen Besucherraum, so dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zuverlässig gewahrt wird.
  • Für die BesucherInnen gilt FFP2-Maskenpflicht.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50

  • können die genannten Kulturstätten für BesucherInnen auch ohne vorherige Terminbuchung und Kontaktdatenerhebung öffnen.

Sport: Öffnungen für Individualsport im Freien

Profisportveranstaltungen können nur ohne ZuschauerInnen stattfinden. Die Sportausübung im Freizeit- und Amateursportbetrieb ist wie folgt zulässig:

Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100

  • ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung erlaubt. Mannschaftssport ist untersagt.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100

  • ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der Kontaktbeschränkung sowie zusätzlich unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50

  • ist nur kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu 10 Personen oder unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.

So läuft die Anwendung der inzidenzabhängigen Regeln

Wird ein Wert der 7-Tage-Inzidenz, an dessen Überschreiten oder Nicht-Überschreiten Regelungen geknüpft sind, an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten oder nicht mehr überschritten, hat die zuständige Kreisverwaltungsbehörde (im Landkreis München das Landratsamt) dies unverzüglich amtlich bekanntzumachen.

Die für den neuen Inzidenzbereich maßgeblichen Regelungen gelten dann ab dem zweiten Tag nach Eintritt der Voraussetzung, frühestens am Tag nach der amtlichen Bekanntmachung.

Rechtsgrundlagen

Zwölfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung  (12. BayIfSMV) vom 5. März 2021

Verordnung zur Änderung  der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und der Einreise-Quarantäneverordnung vom 25. März 2021.

Verordnung zur Änderung der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 9. April 2021.

Weitere wichtige Rechtsgrundlagen zu Coronaschutzmaßnahmen finden Sie auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.


Die Allgemeinverfügungen des Landratsamt Münchens finden Sie im Bereich Verordnungen und Allgemeinverfügungen unter der Teilüberschrift "Allgemeinverfügungen Infektionsschutz".

Fallzahlen im Landkreis München und Unterschleißheim

Die aufgeschlüsselten Fallzahlen im Landkreis München, die täglichen Neuinfektionen in Unterschleißheim und den Impffortschritt im Landkreis München finden Sie unter:

 www.landkreis-muenchen.de/coronavirus



Weitere Informationen

Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten



Was Sie tun können: