Informationen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

© PantherMedia / Ronalds Stikans

Aktuelle Fallzahlen in Unterschleißheim vom 28.03.2020, 12:23 Uhr

In Unterschleißheim gibt es insgesamt 35 bestätigte Infektionsfälle und einen Todesfall.

Damit haben sich die Fallzahlen von Freitag den 27.03.2020 um 2 auf jetzt 35 erhöht.

Mehr Informationen zum Thema Coronavirus auch auf

Informationsblatt vom 26.03.2020


Neueste Informationen: 20.03.2020 / 15:24 Uhr Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG): Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 20.03.2020, Az. Z6a-G8000-2020/122-98

20.03.2020 / 15:24 Uhr

Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG):

Vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie Bekanntmachung  des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege  vom 20.03.2020, Az. Z6a-G8000-2020/122-98

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erlässt auf der Grundlage des § 28 Abs. 1 Satz 1 und 2 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit § 65 Satz 2 Nr. 2 der Zuständigkeitsverordnung (ZustV) folgende Allgemeinverfügung:

 

1. Jeder wird angehalten, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten.

 

2. Untersagt werden Gastronomiebetriebe jeder Art. Ausgenommen ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen.

3. Untersagt wird der Besuch von

a) Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den

    Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt (Einrichtungen nach § 23

    Abs. 3 Nr. 1 und 3 IfSG); ausgenommen hiervon sind Geburts- und Kinderstationen für

    engste Angehörige und Palliativstationen und Hospize,

b) vollstationären Einrichtungen der Pflege gem. § 71 Abs. 2 des Elften Buches

    Sozialgesetzbuch (SGB XI),

 

c) Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 1 des Neunten

    Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX), in denen Leistungen der Eingliederungshilfe über Tag

    und Nacht erbracht werden,

d) ambulant betreuten Wohngemeinschaften nach Art. 2 Abs. 3 Pflegewohnqualitätsgesetz

    (PfleWoqG) zum Zwecke der außerklinischen Intensivpflege (IntensivpflegeWGs), in   

    denen ambulante Pflegedienste gemäß § 23 Abs. 6a IfSG Dienstleistungen erbringen und

 

e) Altenheimen und Seniorenresidenzen.

4. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt.

5. Triftige Gründe sind insbesondere:

a) die Ausübung beruflicher Tätigkeiten,

 

b) die Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen

    (z. B. Arztbesuch, medizinische Behandlungen; Blutspenden sind ausdrücklich erlaubt)

    sowie der Besuch bei Angehörigen helfender Berufe, soweit dies medizinisch dringend

    erforderlich ist (z. B. Psycho- und Physiotherapeuten),

c) Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs (z. B. Lebensmittelhandel,

    Getränkemärkte, Tierbedarfshandel, Brief- und Versandhandel, Apotheken, Drogerien,

    Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Banken und Geldautomaten, Post,

    Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Reinigungen sowie die Abgabe von Briefwahlunterlagen).

    Nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs gehört die Inanspruchnahme sonstiger

    Dienstleistungen wie etwa der Besuch von Friseurbetrieben

d) der Besuch bei Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen

    (außerhalb von Einrichtungen) und die Wahrnehmung des Sorgerechts im jeweiligen

    privaten Bereich,

 

e) die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,

f) die Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen im engsten Familienkreis,

g) Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine oder mit

    Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung und

 

h) Handlungen zur Versorgung von Tieren.

 

6. Die Polizei ist angehalten, die Einhaltung der Ausgangsbeschränkung zu kontrollieren. Im

    Falle einer Kontrolle sind die triftigen Gründe durch den Betroffenen glaubhaft zu machen.

 

7. Ein Verstoß gegen diese Allgemeinverfügung kann nach § 73 Abs. 1a Nr. 6 des

    Infektionsschutzgesetzes als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

 

8. Weiter gehende Anordnungen der örtlichen Gesundheitsbehörden bleiben unberührt.

9. Diese Allgemeinverfügung ist nach § 28 Abs. 3, § 16 Abs. 8 des Infektionsschutzgesetzes

    sofort vollziehbar.

10. Diese Allgemeinverfügung tritt am 21.03.2020, 00:00 Uhr in Kraft und mit Ablauf des

     03.04.2020 außer Kraft. Die Ausgangsbeschränkungen enden damit am 03.04.2020,

     24:00 Uhr.


Alles zum Coronavirus in leichter Sprache:

Was ist das Coronavirus? Was muss ich jetzt tun? Was darf man jetzt nicht mehr machen?
Was ist eine Ausgangsbeschränkung?

Bitte klicken Sie hier 
 



Am 16. März rief der bayerische Ministerpräsident erstmals in der Geschichte den Katastrophenfall für ganz Bayern aus. Ziel ist es, eine unkontrollierte Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern. Das Gebot der Stunde lautet: Die Kurve flach halten. Solange sich die Zahl der Neuerkrankungen nicht über die Kapazitätsgrenzen unseres Gesundheitssystems erhebt, können wir sicherstellen, dass jeder den vollen Umfang an ärztlicher Hilfe bekommen kann, den er oder sie braucht. Aus diesem Grund ist es nötig, dass jeder sich verantwortungsvoll verhält.

Bleiben Sie wenn möglich zuhause und halten Sie sich an die Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Das ist ein Schutz für Risikogruppen, aber auch für unser Gesundheitssystem und damit für uns alle. 

Die Stadt Unterschleißheim verfolgt die Entwicklungen in der Corona-Pandemie sehr genau. Die verwaltungsinterne Arbeitsgruppe aus Erstem Bürgermeister und Mitarbeitern der Fachabteilungen tritt regelmäßig zusammen und entscheidet über notwendige Maßnahmen, um den Gesundheitsschutz der Unterschleißheimer Bevölkerung und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Stadtwerke, soweit wie möglich, zu gewährleisten.

Aktuelle Informationen zur Situation im Landkreis München finden Sie hier.



Wichtigste Verhaltensmaßnahmen

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene sowie Abstandhalten zu Erkrankten (etwa 1,5 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus. Weiterhin wird in geschlossenen Räumen regelmäßiges Stoßlüften empfohlen. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. 
 


Einblenden aller Antworten
Ausblenden aller Antworten
  • Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI)

    Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 wurde am 11.03.2020 von der WHO zu einer Pandemie erklärt. Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Bei einem Teil der Fälle sind die Krankheitsverläufe schwer, auch tödliche Krankheitsverläufe kommen vor. Die Zahl der Fälle in Deutschland steigt weiter an.

    Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt.

     

     

  • Verhalten bei Verdacht auf Infektion

    Wer nach Aufenthalt in einem Risikogebiet (hohe Anzahl an Fällen) oder Verbreitungsgebiet (Gebiet, in dem Infektionen vorkommen) Krankheitssymptome zeigt begibt sich bitte in häusliche Quarantäne und kontaktiert den Hausarzt oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117.

    Wenn Sie mit einer infizierten Person Kontakt hatten (15 Minuten face-to-face)

    …und bislang keine Symptome haben... - bleiben Sie zu Hause und melden Sie sich bei Ihrer Gemeinde.

    …und Symptome haben... - begeben Sie sich in häusliche Quarantäne und kontaktieren Sie Ihren Hausarzt/den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117; der Arzt wird dann entscheiden, ob ein
    „Corona-Test“ notwendig ist.

    Kommen Sie bei einem Verdacht bitte nicht unangemeldet in die Praxis oder Notaufnahme. So werden Ansteckungen vermieden. Am Telefon informiert das Fachpersonal über das weitere Vorgehen.

    Kontakt

    Hotline der Stadt Unterschleißheim für Fragen rund um Corona: 089 31009 4590 (Montag - Freitag 09:00 - 15:00 Uhr); E-Mail: corona @ush.bayern.de

    Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117

    Telefon-Hotline vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit: 09131 6808 5101

    Staatliches Gesundheitsamt im Landratsamt München erreichen Sie unter 089 6221 1000

  • Auswirkungen auf den Einzelhandel und Gastronomie

    Der Bayerische Ministerpräsident verkündete am Freitag, den 20.03.2020, vorläufige Ausgangsbeschränkungen, die das öffentliche Leben weiter herunter fahren. Alle Einrichtungen der Freizeitgestaltung und die Ladengeschäfte des Einzelhandels sind seit Samstag, den 21.03.3030 vorläufig bis zum 3. April 2020 geschlossen. Davon ausgenommen sind Geschäfte für den täglichen Bedarf, wie z. B. Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Wochenmärkte, Tierbedarfshandel, Brief- und Versandhandel, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Banken und Geldautomaten, Post, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Reinigungen und der Online-Handel. Nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs gehört die Inanspruchnahme sonstiger Dienstleistungen, in welchen kein ausreichender Abstand zum Kunden gewahrt werden kann, wie z.B. Friseure. Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler beispielsweise sind vom Verbot auch ausgenommen, da hier telefonisch gearbeitet werden kann. Eine genaue Positiv-Liste aller geöffneten Geschäfte finden Sie hier:

    Positiv-Liste

    Einschränkungen gibt es in der Gastronomie: Alle Gastronomiebetriebe sind geschlossen. Essen zum Mitnehmen oder Lieferservice ist weiterhin erlaubt. 

  • Absage aller Veranstaltungen

    Alle Veranstaltungen und Versammlungen sind durch eine Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sowie des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales bis einschließlich 19.04.2020 untersagt.

  • Weitreichende Einschränkungen im Freizeitbereich

    Bitte halten Sie sich an die Ausgangsbeschränkungen vom 20. März 2020:
    Reduzieren Sie physischen und sozialen Kontakt zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands (wie die Familie oder Wohngemeinschaft) auf ein absolut nötiges Minimum. Halten Sie einen Mindestabstand zu anderen Personen von 1,5 Metern. Sport und Spaziergänge an der frischen Luft sind weiterhin erlaubt, allerdings nur alleine oder mit Personen aus dem eigenen Haushalt. Die Polizei kontrolliert dies und ahndet Verstöße mit einem Bußgeld.

    Sämtlicher Einrichtungen, die nicht den notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen, sondern nur der Freizeitgestaltung sind geschlossen. Hierzu zählen in Unterschleißheim u.a.: Sport- und Spielplätze, aquariUSH, Capitol-Kino, Stadtbibliothek, alle Veranstaltungen des FORUM, Volkshochschule, Musikschule und JugendKulturHaus Gleis1, Bars, Spielhallen, Vereinsräume, Stadtmuseum, Sporthallen, Fitnessstudios.

  • Informationen für Schulen und Kindertagesstätten

    Seit 16. März 2020 sind alle Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten in ganz Bayern vorläufig bis zum Ende der Osterferien (19. April 2020) geschlossen!

    Die Schließung zählt nicht als Ferienzeit, auch wenn an den Schulen kein Unterricht stattfindet. Für Lehrerinnen und Lehrer gilt weiter die Dienstpflicht, für Schülerinnen und Schüler sollen digitale Lernmöglichkeiten angeboten werden.

    22. März 2020 - Kreis der zur Notbetreung berechtigten Eltern ausgeweitet

  • Welche Geschäfte (Branchen) sind weiterhin geöffnet?
  • Reisehinweise

    Das Auswärtige Amt hat eine Weltweite Reisewarnung ausgegeben.
    Quelle: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762