Haushalt 2018: Solide – vielschichtig – gut für Unterschleißheim

Donnerstag, 15. Februar 2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger in Unterschleißheim,

mit der einstimmigen Verabschiedung des Haushaltes ist die Grundlage geschaffen, um unsere Stadt weiter wohn- und lebenswert auszubauen. Mehr noch: Dank hoher Rücklagen und regelmäßig hoher Einnahmen haben wir zahlreiche Investitionen bis zum Jahr 2021 geplant, die komplett ohne Kredite finanziert werden können. Die größten Projekte sind dabei in diesem Jahr der barrierefreie Ausbau der S-Bahnhöfe, an deren Optimierungen wir uns als Stadt mit rd. 11,2 Mio. Euro beteiligen, Investitionszuschüsse für das aquariUSH und den Sportpark (rd. 3,2 Mio. Euro) sowie die Erweiterung des Caritas Hortes (2,9 Mio. Euro). Aber auch langfristige Vorhaben wie der Neubau der Michael Ende Schule (31 Mio. Euro) bis 2021 oder die Planung eines neuen Kinderhauses (5,2 Mio. Euro) bis 2021 werden wir starten. Darüber hinaus erlaubt es uns die gute Finanzlage auch, die wichtige Arbeit unserer Vereine großzügig zu unterstützen, die einen außerordentlich großartigen Beitrag dazu leisten, das Stadtleben attraktiv und abwechslungsreich zu gestalten. Die weiteren Details zum Haushalt und der mittelfristigen Finanzplanung erfahren Sie auf unseren Stadtseiten im Innenteil.

Ihr

Christoph Böck
Erster Bürgermeister


Fortsetzung des Artikels zum Haushalt 2018

Solider Haushalt einstimmig verabschiedet

Der vom Stadtrat beschlossene Haushaltsplan 2018 konnte wieder einmal ausgeglichen aufgestellt werden. Insgesamt beträgt das Haushaltsvolumen der Stadt Unterschleißheim rd. 143,3 Mio. Euro. Mit diesem Etat ist es möglich, viele wichtige Projekte umzusetzen von denen alle Bevölkerungsgruppen profitieren. Trotz der hohen Investitionen wird die Stadt zum Ende dieses Jahres noch über Geldreserven von 55,6 Mio. Euro verfügen. Auf Beschluss des Stadtrates wird auch dem Thema städtischer Wohnungsbau künftig eine hohe Priorität eingeräumt. Hierzu arbeitet die Stadtverwaltung derzeit an der Schaffung von gefördertem bezahlbarem Wohnraum auf städtischen Grundstücken.

Hohe Einnahmen und Ausgaben

Die Stadt profitiert von ihrer nachhaltigen, maßgeschneiderten Wirtschaftsförderung. Diese bildet den Grundstein, dass sich Unternehmen am Business Campus oder der Microcity angesiedelt haben. Die Unternehmen in der Stadt fühlen sich wohl, die Wirtschaft boomt und trägt damit zum hohen Steueraufkommen bei.

Der aktuelle Haushalt sieht für den Bereich Steuern und Abgaben Einnahmen in Höhe von rd. 83,8 Mio. vor. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung von rund zwei Prozent. Neben der angesetzten Gewerbesteuer in Höhe von 50 Mio. Euro bilden auch die verbleibenden Anteile an der Einkommensteuer von 22,3 Mio. Euro und der Umsatzsteuer in Höhe von 5,5 Mio. Euro wichtige Einnahmequellen der Stadt.

Aufgrund der hohen Gewerbesteuereinnahmen der Stadt in 2016 und der dadurch einhergehenden enormen Steigerung der Kreisumlage erhöhen sich gegenüber dem Jahr 2017 auch die Abführungen an den Freistaat Bayern und den Landkreis München. Insgesamt fließen 41,65 Mio. Euro als Kreisumlage an den Landkreis München und weitere 10,5 Mio. Euro als Gewerbesteuerumlage an den Freistaat Bayern. Damit behält die Stadt von jedem eingenommenen Euro aus der Gewerbesteuer rd. 50 Cent im eigenen Haushalt.

Dennoch verbleibt viel Geld in Unterschleißheim, das für wichtige Aufgaben verwendet werden kann. So sichern zum Beispiel der Defizitausgleich und die Gebührenermäßigungen für unsere Kindereinrichtungen in Höhe von 6,1 Mio. Euro eine hohe Qualität der Betreuung bei gleichzeitig niedrigen Gebühren.

Gut investiert sind auch etwa 2,33 Mio. Euro für die Förderung der örtlichen Vereine und Verbände sowie rd. 1,9 Mio. Euro Defizitausgleich für die Stadtwerke Unterschleißheim, um beispielsweise den Betrieb des aquariUSH und der Sportstätten zu sichern. Für das JugendKulturHaus Gleis1 sind im Haushalt 595.000 Euro vorgesehen und die Volkshochschule wird bei ihrer erstklassigen Arbeit mit 550.000 Euro unterstützt.

Die Umsetzung der vielen ambitionierten Projekte und Aufgaben der Stadt lässt sich nicht ohne ausreichend qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erledigen. Trotzdem schafft es die Stadtverwaltung, dass die Personalkosten der Stadt Unterschleißheim mit 386,26 Euro pro Einwohner weiterhin deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 471 Euro liegen. Insgesamt werden für die Personal- und Versorgungsleistungen rd. 11,3 Mio. Euro aufgewendet.

Stadtwerke Unterschleißheim investieren in Infrastruktur und Lebensqualität

Mit dem Stadtratsbeschluss wurde auch der Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Unterschleißheim beschlossen, der ein Haushaltsvolumen von rd. 8 Mio. Euro und damit umfangreiche Investitionen im Bereich des Freizeitbades und der Sportstätten umfasst. Diese Investitionen kommen ebenfalls dem Ausbau der städtischen Infrastruktur zugute. Aktuelle Projekte sind u.a. der erste Bauabschnitt des Sporttreffs am aquariUSH, der Neubau eines Kunstrasenplatzes und die Sauna- und Wellnessanlage mit Außenhaus im Bereich des Freizeitbades, für welche insgesamt knapp 2,8 Mio. Euro vorgesehen sind.

Verschuldung sinkt kontinuierlich

Erfreulich ist auch, dass es die solide Finanzlage möglich macht, zusätzlich zu den großen Investitionen in den kommenden Jahren auch die Verschuldung der Stadt weiter zurückzufahren. Betrug der Schuldenstand der Stadt im Jahr 2008 noch rd. 28,18 Mio. Euro, kann diese bis Ende des Jahres auf 4,36 Mio. Euro reduziert werden. Auch die Investitionen der Eigenbetriebe zahlen sich aus. Die Verschuldung der Stadtwerke Unterschleißheim, die im Wesentlichen auf den Erwerb von 51% des städtischen Strom- und Gasnetzes im Jahr 2013 zurückzuführen ist, beträgt zum Ende des Jahres rd. 13 Mio. Euro. Gute Nachrichten gibt es auch bei der GTU AG, die seit 2014 wesentlich früher als ursprünglich geplant Gewinne verzeichnen konnte und am Jahresende nur noch eine Verschuldung von rd. 3,7 Mio. Euro ausweist.

Viel vor bis 2021

Auch die wichtigen Projekte der Zukunft wurden geplant. Im Investitionsprogramm von 2019 bis 2021 wurden Gesamtinvestitionen in Höhe von rd. 63,6 Mio. Euro angesetzt. Die größten Projekte sind dabei der Neubau der Michael-Ende-Grundschule, ein neues Kinderhaus, die Sanierung des Foyers im Bürgerhaus sowie der Neubau der BRK-Fahrzeughalle. Die Finanzierung dieser Maßnahmen ist bereits durch die vorhandenen Rücklagen der Stadt Unterschleißheim gesichert. Zum Ende des Jahres 2021 wird die Stadt dann voraussichtlich über Geldreserven von 45,4 Mio. Euro verfügen.

Der Haushaltsplan 2018 ist eine gute und solide Finanzgrundlage, um die kommenden Aufgabenstellungen und Herausforderungen zum Wohle unserer Stadt zu meistern.