Fußgänger- und Radverkehr gemeinsam unterwegs

Radfahren und Zufußgehen sind die prominentesten Formen der aktiven Mobilität – in Unterschleißheim wählen bei Wegen innerhalb des Stadtgebiets 54,6 % der Bevölkerung diese beiden Fortbewegungsmittel (Modal Split 2015).

Somit stehen Begegnungen zwischen FußgängerInnen und RadfahrerInnen an der Tagesordnung – schließlich werden der Fußgängerverkehr und der Radverkehr häufig in direkter räumlicher Nähe zueinander geführt. Beispielweise queren FußgängerInnen an Ampeln und Bushaltestellen den neben dem Gehweg verlaufenden Radweg oder RadfahrerInnen passieren quasi als „Gäste“ die für den Radverkehr freigegebene Fußgängerzone.

Nachfolgende Zusammenstellung bietet Hinweise, wie bei der gemeinsamen Nutzung von Wegen durch FußgängerInnen und RadfahrerInnen ein faires Miteinander gelingen kann.

Gemeinsamer Geh- und Radweg

Gemeinsame Geh- und Radwege gehören FußgängerInnen und RadfahrerInnen gleichermaßen. Aufgrund der fehlenden räumlichen Trennung zwischen FußgängerInnen und RadfahrerInnen ist besondere Aufmerksamkeit erforderlich. FußgängerInnen müssen RadfahrerInnen passieren lassen – allerdings muss der Radverkehr besondere Rücksicht auf den Fußgängerverkehr nehmen.

Gehweg

Gehwege sind als Schutzraum der FußgängerInnen für den Radverkehr tabu.

Die Ausnahme sind radelnde Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr: bis zum 8. Lebensjahr müssen Kinder auf Gehwegen oder baulich von der Fahrbahn getrennten Radwegen (ausgenommen sind Radfahrstreifen und Schutzstreifen) radeln und bis zum 10. Lebensjahr dürfen Kinder auf Gehwegen radeln. Die Begleitung von radelnden Kindern auf dem Gehweg ist durch maximal eine mindestens 16 Jahre alte Aufsichtsperson auf dem Fahrrad gestattet.

Gehweg – Radverkehr frei

Gehwege mit dem Zusatzzeichen „Radverkehr frei“ dürfen von RadfahrerInnen genutzt werden. Damit sind diese Wege ein Angebot an den Radverkehr – jedoch ohne Benutzungspflicht. Der Radverkehr kann also zwischen der Fahrbahn und dem freigegebenen Gehweg wählen. Das Fahren auf dem freigegebenen Gehweg verpflichtet RadfahrerInnen zu gezielter Rücksichtnahme gegenüber FußgängerInnen. Das Fahren in Schrittgeschwindigkeit sowie gegebenenfalls Absteigen und Anhalten gehören zum gebotenen Verhalten gegenüber FußgängerInnen.

Achtung: Diese Regelung gilt unter anderem nicht mehr für die Bezirksstraße und Hauptstraße. Hier gehören die Gehwege inzwischen ausschließlich den FußgängerInnen – ausgenommen radelnde Kinder bis zum 10. Lebensjahr.

Fußgängerzone – Radverkehr frei

Fußgängerzonen sind grundsätzlich Vorranggebiet für FußgängerInnen – auch wenn Fußgängerzonen mit dem Zusatzzeichen „Radfahrer frei“ von RadfahrerInnen genutzt werden dürfen. Das Fahren im Bereich der Fußgängerzone verpflichtet RadfahrerInnen zu gezielter Rücksichtnahme gegenüber FußgängerInnen. Das Fahren in Schrittgeschwindigkeit sowie gegebenenfalls Absteigen und Anhalten gehören zum gebotenen Verhalten gegenüber FußgängerInnen.


Im Stadtgebiet Unterschleißheim ist die Fußgängerzone rund um das Rathaus für den Radverkehr freigegeben. Hier sind RadfahrerInnen zu besonderer Aufmerksamkeit gegenüber den anderen Nutzergruppen aufgefordert. Dabei kann es – insbesondere während Veranstaltungen oder Wochenmärkten – auch mal notwendig sein, abzusteigen oder anzuhalten und somit FußgängerInnen den Vortritt zu lassen.

Fußgängerüberweg

Fußgängerüberwege („Zebrastreifen“) gewähren FußgängerInnen Vorrang beim Überqueren der Fahrbahn. Der Verkehr auf der Fahrbahn muss FußgängerInnen oder RadlerInnen, die abgestiegen sind und ihr Rad schieben, das Überqueren der Fahrbahn ermöglichen. Grundsätzlich dürfen RadfahrerInnen den Fußgängerüberweg radelnd queren – jedoch genießen sie dann keinen Vorrang gegenüber dem Verkehr auf der Fahrbahn.

Verkehrsberuhigter Bereich

Verkehrsberuhigte Bereiche („Spielstraßen“) stehen allen VerkehrsteilnehmerInnen gleichberechtigt zur Verfügung. Der Fußgängerverkehr – insbesondere auch spielende Kinder – darf die Straße in der gesamten Breite nutzen, sodass der Kraftfahrzeugverkehr und Radverkehr Schrittgeschwindigkeit fahren muss.