GTU - Geothermie Unterschleißheim AG

GTU - Geothermie Unterschleißheim AG

GTU beginnt mit der Verlegung der Fernwärmeleitungen

Für die Geothermie Unterschleißheim AG war das Jahr 2002 überaus erfolgreich. Der Traum vom heißen Wasser hat sich zur großen Erleichterung von Erstem Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzenden Rolf Zeitler erfüllt. Nicht nur der ausgewählte 1. Bohrstandort im Valentinspark, auch die Bohrstelle in Lohhof-Süd war ein Volltreffer. In einer Tiefe von ca. 2.000 m wurde im Valentinspark über 81°Celsius heißes Thermalwasser in ausreichreichender Menge gefunden, das nach der Wärmeentnahme in der Energiezentrale wieder problemlos über die 2. Bohrung in den Malmkarst mit mehr als ausreichender Klüf-tigkeit versickert werden kann.

Kein Wunder, dass bei diesen Erfolgen der Blick der Aufsichtsräte und des Vorstandes der GTU AG schon auf die ersten Wohngebäude gerichtet ist, die im Herbst 2003 mit Heizenergie aus dem warmen Wasser versorgt werden sollen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde bereits am 21. November 2002 mit dem Bau der Energiezentrale nördlich des Hallenbades begonnen und von dort auch schon eine erste Anschlussleitung zur Therese-Giehse-Realschule und zum Carl-Orff-Gymnasium hergestellt. Sobald die Frostperiode vorüber ist, wird mit der Verlegung der übrigen Fernwärmeleitungen gestartet.

Mit zu den ersten Anschließern in diesem Jahr zählen:

  • das Hallenbad, die Realschule und das Gymnasium
  • die Wohnanlage an der Mistral- und Valerystraße,
  • das Bürogebäude an der Robert-Schuman-Straße,
  • Wohnanlagen im Bereich Raiffeisen-, Edith-Stein-, Johann-Schmid-, u. Eschenstraße
  • das Rat- und Bürgerhaus,
  • die Grundschule an der Raiffeisenstraße und
  • die Schulen im 1. Bildungszentrum an der Johann-Schmid-Straße.

Zusätzlich wird die Geothermieleitung zwischen Valentinspark, der Energiezentrale am Hallenbad und dem Gelände an der Kreuzstraße hinter Lohhof-Süd verlegt. Im wesentlichen ist davon die Mallertshofener Straße betroffen.

Damit der Terminplan für 2003 eingehalten werden kann, kommen im Durchschnitt 4 Bautrupps zum Einsatz. Die Koordinierung der verschiedenen Baustellen wird nicht einfach sein. Als Termin für die Anschlussarbeiten kommt bei den Schulen und dem Hallenbad nur die Ferienzeit in Frage. Auch die mit der Leitungsverlegung verbundenen Straßenverengungen werden sehr sorgsam bedacht, damit der Verkehr nicht über Gebühr behindert wird. Die Arbeiten werden zügig nach Beendigung der Frostperiode, d.h voraussichtlich Ende Februar/Anfang März 2003, in die Wege geleitet.

Sobald die genauen räumlichen und zeitlichen Detailplanungen der beauftragten Planer für die Verlegung vorliegen, werden wir die Anschließer und die Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig von der Leitungsverlegung verständigen und auch in der Presse auf die geplanten Aktionen hinweisen.

Und noch eines steht jetzt schon fest. Unterschleißheim wird als innovative Stadt die Gelegenheit nutzen und in den Leitungstrassen auch gleich ein hochleistungsfähiges Lichtwellenleiterkabel für die Vernetzung der kommunalen Gebäude mit verlegen lassen, denn eine gut ausgebaute Telekommunikationsinfrastruktur zählt heute mit zu den wichtigen Kriterien.