Zwischen Berglwald und Waldfriedhof

Donnerstag, 08. November 2012
Stadt schafft ökologisch wertvolle Ausgleichsflächen

Stadt schafft ökologisch wertvolle Ausgleichsflächen

Südlich des Waldfriedhofs wertet die Stadt Unterschleißheim derzeit rund 5,5 Hektar ehemaliges Ackerland zu ökologisch wertvollen Ausgleichsflächen auf. So soll eine vielgestaltige, erlebbare, ökologisch hochwertige Landschaft mit Wiesen und Gehölzen entstehen, die bis Ende des Jahres fertiggestellt wird.

Wo einst landwirtschaftliche Nutzung dominant war, werden künftig Gehölze wie Feldahorne, Hainbuchen und Schlehen wachsen, die derzeit gepflanzt werden. Auf der Hälfte der Gesamtfläche wird zudem eine Salbei-Glatthafer-Wiese, auf etwa 20 Prozent eine "magere" Wiese angesät. Der Oberboden wird dazu abgeschoben und seitlich zwischengelagert, wodurch der Nährstoffeintrag gemindert werden soll, der durch die bisherige landwirtschaftliche Nutzung entstanden ist. Nach dieser sogenannten "Ausmagerung" wird der Boden wieder lagenweise auf die ursprüngliche Fläche aufgebracht.

Die Umwandlung der Flächen von Ackerland in hochwertige Naturräume soll einen Ausgleich zur Bebauung von Flächen, wie z.B. dem Bau der Fach- und Berufsoberschule am Bahnhof Lohhof, schaffen und richtet sich zum einen nach gesetzlichen Vorgaben. Zum anderen will die Stadt so aber auch ihren Bürgerinnen und Bürgern ökologisch wertvolle Naturräume in der unmittelbaren Umgebung bieten und erhalten.

Die Maßnahme wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein und wird bereits im nächsten Jahr mit dem Anwachsen der Pflanzungen nicht nur zu einer Aufwertung des Landschaftsbildes beitragen, sondern auch ein naturfachlich wertvolles Habitat für Fauna und Flora bieten.