Zwei Paralympics-Goldmedaillen für Mitarbeiter der Baader Bank

Dienstag, 18. September 2012
Günther Matzinger im Rathaus geehrt

Günther Matzinger im Rathaus geehrt

Günther Matzinger trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein (l. Uto Baader, r. Rolf Zeitler).

Günther Matzinger trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein (l. Uto Baader, r. Rolf Zeitler).

Nach seiner Rückkehr von den Paralympics, bei denen er sowohl im 400-m als auch im 800m-Lauf eine Goldmedaille errungen hatte und über 800 m sogar einen neuen Weltrekord aufstellen konnte, wurde der Baader-Bank-Mitarbeiter Günther Matzinger im Rathaus von Erstem Bürgermeister Rolf Zeitler geehrt und trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

Der gebürtige Salzburger Matzinger errang die beiden Medaillen zwar für sein Heimatland Österreich, lebt und arbeitet aber in Deutschland. Bei der in Unterschleißheim ansässigen Baader Bank ist er nach einem Studium in exportorientiertem Management im Finance Banking tätig. Häufig trainiert er auch im Unterschleißheimer Hans-Bayer-Stadion und im Freizeitbad aquariush. Bei so viel Verbundenheit mit Unterschleißheim ließ es sich Erster Bürgermeister Rolf Zeitler selbstverständlich nicht nehmen, Günther Matzinger in Anwesenheit des Vorstandsvorsitzenden der Baader Bank, Uto Baader, persönlich zu seiner glänzenden Leistung zu gratulieren und ihm als besondere Anerkennung eine Stadtmünze zu überreichen. Zudem erhielt er eine Jahresfreikarte für das aquariush, damit ihm das Ausdauertraining dort noch leichter fällt. Im Anschluss trug sich Günther Matzinger ins Goldene Buch der Stadt Unterschleißheim ein.

Matzinger, der an einer Dysmelie des rechten Unterarms, einer angeborenen Fehlbildung leidet, fühlt sich im Alltag keineswegs behindert. Im sportlichen Bereich hat er bei den Paralympics mit einem Europarekord über 400 m und einem neuen Weltrekord über 800 m selbst den österreichischen Rekord in diesen Disziplinen im Nichtbehindertensport in den Schatten gestellt. Einen Nachteil hat er hauptsächlich beim Start, so Matzinger: "Wahrscheinlich sind der Start und das Gleichgewicht die zwei Faktoren, durch die ich am meisten Zeit liegen lasse."