Zusätzliche Kitaplätze in Unterschleißheim beschlossen

Mittwoch, 12. Dezember 2012
Weiterer Meilenstein in der Kinderbetreuung in Unterschleißheim

Weiterer Meilenstein in der Kinderbetreuung in Unterschleißheim

Der Hauptausschuss des Stadtrats hat drei Konzepten zugestimmt, die allesamt das Ziel haben, weitere Kinderbetreuungsplätze in Unterschleißheim einzurichten, um den tatsächlichen Bedarf auch langfristig zu decken.

Mit Zustimmung des Stadtratsgremiums plant das Unternehmen Cassidian auf seinem Firmengelände die Einrichtung einer betrieblichen Kinderbetreuung am Standort Unterschleißheim, da eine Mitarbeiter-Umfrage hohen Bedarf dafür ergeben hat. Die Einrichtung soll selbstverständlich darüber hinaus auch in Unterschleißheim ansässigen Kindern offen stehen und vier Krippen- sowie zwei Kindergartengruppen bieten. Cassidian wird den Bau der Einrichtung abwickeln, das Grundstück dafür zur Verfügung stellen und das Gebäude unterhalten. Den Betrieb der Kindertagesstätte wird die Stadt Unterschleißheim über einen externen Träger organisieren und nach den Bestimmungen des Bayerischen Kinderbildungs- und
?betreuungsgesetzes ebenso wie alle anderen Kindertagesstätten zu gleichen Teilen mit dem Freistaat fördern.
Dass die Stadt Kinderbetreuungseinrichtungen von Firmen, in denen meist Kinder von Mitarbeitern betreut werden, anerkennt und fördert, ist sicherlich keine Selbstverständlichkeit für eine Kommune. Die Stadt Unterschleißheim sieht solche Maßnahmen aber auch als Teil ihres Engagements in der Wirtschaftsförderung und Attraktivitätssteigerung ihres Wirtschaftsstandorts. Denn dort, wo Beschäftigte optimale Bedingungen für Beruf und Familie vorfinden, siedeln sich Unternehmen auch gerne an bzw. bleiben am Standort.

Das Kinderhaus Champini hat einen Antrag auf Erweiterung gestellt, dem der Hauptausschuss ebenfalls stattgegeben hat. Die im Juni eröffnete Kindertagesstätte verfügt derzeit über fünf Krippen- und eine Kindergartengruppe. Bei vielen Eltern ist jedoch der Wunsch vorhanden, dass ihre Kinder nach der Krippe innerhalb der Einrichtung in den Kindergarten wechseln, wodurch das Kinderhaus momentan an seine Kapazitätsgrenzen stößt. Daher ist ein Erweiterungsbau mit einer Krippen- und drei Kindergartengruppen geplant, um den Kindern die weitere Betreuung im gewohnten Umfeld und einen entsprechend reibungslosen Übergang zu ermöglichen.

Auch der in Unterschleißheim ansässige Waldorfkindergarten hat aufgrund der vorhandenen, spezifischen Nachfrage nach dieser speziellen pädagogischen Ausrichtung die Erweiterung um eine Krippengruppe, in der ggfs. auch Integrationskinder Aufnahme finden können,  beantragt, der ebenfalls bestätigt wurde.

Damit ist die Stadt Unterschleißheim mit den weiteren Betreuungsplätzen, zusätzlich zum sechsten Kinderhaus, das sich wie berichtet bereits im Bau befindet, nicht nur bereits jetzt bestens für die gesetzlichen Vorgaben zur Betreuung unter Drei-Jähriger ab Sommer 2013 gerüstet, sondern schreibt sich auch auf die Fahnen, langfristig den tatsächlich vorhandenen und künftig noch wachsenden Bedarf abdecken zu können.