Würdiger Abschluss des Jubiläumsjahres

Montag, 10. Januar 2011
Originell und heiter gestalteter Festakt "10 Jahre Stadt Unterschleißheim"

Originell und heiter gestalteter Festakt "10 Jahre Stadt Unterschleißheim"

"10 Jahre Stadt Unterschleißheim" wurde im voll besetzten Festsaal gebührend gefeiert

"10 Jahre Stadt Unterschleißheim" wurde im voll besetzten Festsaal gebührend gefeiert

Michael Sedlmair (Erster Bürgermeister Ismaning), Dieter Hanitzsch, Landrätin Johanna Rumschöttel, Erster Bürgermeister Rolf Zeitler, Stephanie Pflügler (Dritte Bürgermeisterin Neufahrn) und Elisabeth Ziegler (Erste Bürgermeisterin Oberschleißheim) feierten den 10. Jahrestag der Stadterhebung

Michael Sedlmair (Erster Bürgermeister Ismaning), Dieter Hanitzsch, Landrätin Johanna Rumschöttel, Erster Bürgermeister Rolf Zeitler, Stephanie Pflügler (Dritte Bürgermeisterin Neufahrn) und Elisabeth Ziegler (Erste Bürgermeisterin Oberschleißheim) feierten den 10. Jahrestag der Stadterhebung

Festlich und vergnüglich verlief der Festakt "10 Jahre Stadt Unterschleißheim", der damit das Jubiläumsjahr unserer Stadt würdig abschloss. Mit einem bunten Mix aus traditionellen und modernen Elementen wurde der 10. Jahrestag der Stadterhebung im gut gefüllten Festsaal gefeiert.

Eine lockere, heitere und trotzdem würdige Atmosphäre sollte das städtische Geburtstagsfest haben, was allen Beteiligten rundum gelang. Mehrere hundert Gäste, darunter rund 200 Bürgerinnen und Bürger der Stadt, verfolgten den Festakt, der ab 17.00 Uhr mit einem Sektempfang begann. Pünktlich um 17.30 Uhr marschierten Erster Bürgermeister Rolf Zeitler und die Mitglieder des Stadtrats gemeinsam mit den Fahnenabordnungen der Unterschleißheimer Vereine ein. Durch das Programm führte in launiger und souveräner Weise der Präsident des Unterschleißheimer Faschingsclubs, Bernd Walter. Die musikalische Gestaltung übernahm die Bigband des Carl-Orff-Gymnasiums unter der Leitung von Peter Dreesbach.

In seiner Festrede betonte Erster Bürgermeister Rolf Zeitler, dass die letzten 10 Jahre, die seit der Adelung zur Stadt vergangen sind, eine durchwegs gute und erfolgreiche Ära waren. Die infrastrukturelle Entwicklung vor allem im Bereich der Kinderbetreuung, die positiven Aktivitäten der städtischen Wirtschaftsförderung zur Ansiedlung von hochwertigen Unternehmen mit Kontakten bis hin nach Russland und China verleihen Unterschleißheim ein Alleinstellungsmerkmal, das die Stadt im positiven Sinne von anderen Kommunen heraushebt. Unterschleißheim hat heute viele Einrichtungen und Eigenschaften zu bieten, die eine Stadt auszeichnen und sie zu einem geschätzten Heimatort für unsere Bürger machen. Auch die vor 10 Jahren von manchem Bürger befürchtete Anonymität ist nach Zeitler ausgeblieben. Obwohl Unterschleißheim Sitz zahlreicher internationaler, weltweit tätiger Firmen ist, ist doch die soziale Wärme, das Miteinander geblieben, wofür gerade die vielen Vereine und Organisationen die Garanten sind. Natürlich ist Unterschleißheim in 10 Jahren etwas gewachsen, aber immer nach dem Motto "Klasse statt Masse", so Zeitler.

Landrätin Johanna Rumschöttel gratulierte der Stadt für die richtigen Weichenstellungen in der Vergangenheit, die heute Früchte tragen. Das habe sie selbst bei einer Messe in Shanghai erlebt, als sie unter anderem den Wirtschaftsstandort Unterschleißheim präsentierte und im Anschluss irrtümlicher Weise als Bürgermeisterin Unterschleißheims betitelt wurde. Sie betonte, dass der Landkreis München zwar von seiner Vielfalt lebt, aber ihr Unterschleißheim besonders am Herzen liegt ? nicht zuletzt deshalb, weil sie lange Jahre hier wohnte.
Erste Bürgermeisterin Elisabeth Ziegler aus Oberschleißheim überbrachte im Anschluss als Nachbarin auch im Namen der NordAllianz-Kommunen die herzlichsten Glückwünsche.
Die Verbundenheit zur Stadt bestätigten in ihren Grußworten auch vier Vereinsvertreter, die sich alle bei der Stadt nicht nur für die finanzielle, sondern auch für die immaterielle Unterstützung und das stets offene Ohr für ihre Belange bedankten. Direkt beim Festakt konnte man sich ein Bild des überaus regen Vereinslebens machen. Die Fahnenabordnungen präsentierten sich in Tracht und gaben dem Festsaal mit ihren Fahnen ein buntes Bild.
Genau wie vor 10 Jahren bei der Stadterhebung übernahmen auch die Vertreter der Geistlichkeit einen wichtigen Programmpunkt: Dekan Franz Muck, Diakon Müller, Pfarrerin Kittlaus und Pfarrer Lotz gestalteten ein ökumenisches Gebet und segneten nach einem gemeinsamen Lied mit allen Gästen die Stadt.

Nach dem offiziellen Teil verwöhnte der Wirt des Culinariush die Gäste mit einen bayerisch-asiatisch gestalteten Buffet. Die Leckerbissen und der perfekte Service animierten die Gäste zu Geselligkeit und Gespräche bis in die späteren Abendstunden hinein.