Wirtschaftsforum der Stadt Unterschleißheim - Netzwerken und inspirieren lassen

Donnerstag, 06. Juli 2017

Die Hauptpersonen des Abends: Firmenchef Walter Orterer, Referentin Gela Allmann und Erster Bürgermeister Christoph Böck.

Gute Aussichten: Die vielen Persönlichkeiten der Unterschleißheimer Wirtschaft trafen sich beim ersten Wirtschaftsforum 2017.

Am Mittwoch, den 28.06.2017, fand das erste Wirtschaftsforum des Jahres 2017 in Unterschleißheim statt. Mitgliedern der Innovative Community Unterschleißheim bot sich hier die Gelegenheit, in ungezwungener Atmosphäre mit anderen Vertretern der Wirtschaft der Stadt ins Gespräch zu kommen.

Besonderes Highlight des Abends bot der Vortrag der Extremsportlerin Gela Allmann, die sich nach ihrem schlimmen Bergunfall wieder zurück ins Leben gekämpft hatte und jetzt ihre bewegende Lebensgeschichte mit den Gästen des Wirtschaftsforums teilte. Ihr motivierender Vortrag mit dem Titel „Fight! Smile! Love!“, also „Kämpfe!, Lächle!, Liebe!“ fesselte die Zuhörer sichtlich. „Es wurde langsam Zeit für eine starke Frau als Referentin beim Wirtschaftsforum“ freute sich auch erster Bürgermeister Christoph Böck über den sympathischen Gast. Böck hatte zuvor den etwa 100 Teilnehmern aus Wirtschaft und öffentlichem Leben einen kurzen Überblick über aktuelle Entwicklungen und Planungen in Unterschleißheim gegeben.

Eine Frau als Referentin war aber nicht die erste Premiere an diesem Abend. Zum erstem Mal fand das Wirtschaftsforum in der „Clouds Bar“ der neuen Orterer Zentrale in Unterschleißheim statt. Firmenchef Walter Orterer begrüßte die Teilnehmer in der Anfang des Jahres fertiggestellten Firmenzentrale an der Landshuter Straße und nutzte die Gelegenheit, sein Unternehmen vorzustellen.

In der schönen Atmosphäre über den Dächern Unterschleißheims fiel es den Gästen leicht, ins Gespräch zu kommen und Kontakte in der Unterschleißheimer Geschäftswelt zu knüpfen und zu pflegen. Besonders erfreulich war, dass das Wetter trocken blieb und so auch die große Dachterasse mit Blick über Unterschleißheim und bis in die Alpen genutzt werden konnte. Nur das große „Flying Buffet“ war aufgrund der schlechten Vorhersagen mit drohendem Gewitter vorsichtshalber ins Innere verlegt worden. Bis zum späten Abend blieben viele der Gäste noch, um die anregenden Gespräche und die schöne Kulisse zu genießen.