Waschen wie anno dazumal

Montag, 22. Februar 2010
Geschichte zum Anfassen im Heimatmuseum

Geschichte zum Anfassen im Heimatmuseum

Dass Geschichte nicht etwas Abstraktes, Staubiges ist, beweist ein ums andere Mal unser Ortschronist Wolfgang Christoph, wenn er Schulklassen in das Heimatmuseum einlädt. Das hat auch eine Klasse der Montessori-Schule erlebt, die im Rahmen der Nachmittagsbetreuung die ortsgeschichtliche Sammlung am Rathausplatz besuchten. Auf spielerische Art haben die Mädchen und Buben gelernt, wie mühsam es vor 100 Jahren war, saubere Wäsche zu haben. Getreu dem Motto "Waschen wie bei Oma" waren die Schüler gleich eifrig bei der Sache. Gemeinsam mit Museumsmitarbeiterin Gabriele Wolf haben sich die Kinder schnell mit dem Thema vertraut gemacht. Zuerst mussten sie die Wäsche sortieren, danach Seife selbst herstellen, ehe es zum Waschen ging. Mit Waschbrett und Kernseife mühten sich die jungen Haushaltshelfer redlich ab, saubere Wäsche zu erhalten. Danach ging es an die Mangel und am Schluss wurden noch Knöpfe angenäht.
Auch Schüler des Carl-Orff-Gymnasiums waren zu Besuch im Heimatmuseum. Bei ihnen stand das Thema "Die Bauern im Mittelalter" auf dem Programm. In einzelnen Gruppen aufgeteilt, erfuhren die jungen Besucher viele Details über die Herstellung von Lebensmitteln, die Landwirtschaft, Berufe und Siedlungsweise im Mittelalter. Weil zwei Stunden anschaulicher Geschichtsunterricht trotz der hervorragenden Vorbereitung hungrig machen, gab es zum Abschluss selbstgemachte Butter und frisch gepressten Apfelsaft.
Schulklassen und Vereine können unter der Nummer 0 89/310 09-266 Termine vereinbaren.

Ihr Heimatmuseum