Verkehrssicherheit

Montag, 22. März 2010
Den Wünschen des Jugendparlamentes weitgehend entsprochen

Den Wünschen des Jugendparlamentes weitgehend entsprochen

Das Jugendparlament hat sich Gedanken gemacht, wie die vor allem von Jugendlichen benutzten Fuß- und Radwege besser beleuchtet werden könnten. Die Vorschläge wurden schriftlich in einen umfangreichen Antrag gefasst, mit dem sich nun der Umwelt- und Verkehrsausschuss befasste. Dieser ist in weiten Teilen den Vorschlägen des Jugendparlamentes gefolgt. So sollen im Valentinspark die asphaltierten Wege besser ausgeleuchtet werden. Dazu werden die vorhandenen Leuchtenköpfe gegen Kleinstkofferleuchten mit Innenspiegel ausgetauscht. Nicht beschlossen hat der Ausschuss, den Feldweg zwischen Lohhof-Süd und dem Waldfriedhof besser zu beleuchten. Auch wenn diese Verbindung häufig von Jugendlichen in Anspruch genommen wird, um die Sportanlagen zu erreichen, hat man sich gegen eine Beleuchtung ausgesprochen, um hier angesichts der hohen Kosten nicht einen Präzedenzfall zu schaffen, weil es sich dabei um einen Feldweg außerhalb des bebauten Bereiches handelt, der zur Nutzung für Fußgänger und Radfahrer gewidmet ist. Den Jugendlichen war es auch ein Anliegen, die Birkhahnstraße zwischen Mittenheim und Riedmoss zu beleuchten. Ohne Frage macht der fehlende Fuß- und Radweg die Befahrung dieser Strecke nicht ungefährlich. Die Gemeinde Oberschleißheim, auf deren Gebiet der Großteil der Straße liegt, trifft jedoch die Entscheidung, hier eine Verbesserung herbeizuführen. Die Stadt wird dazu entsprechende Gespräche führen.