Verkehrskonzept Business Campus

Freitag, 16. Dezember 2016
Um- und Neubauten von Knotenpunkten der Landshuter Straße und am Münchner Ring sorgen für reibungslosen Verkehrsfluss

Um- und Neubauten von Knotenpunkten der Landshuter Straße und am Münchner Ring sorgen für reibungslosen Verkehrsfluss

Der neue Business Campus München : Unterschleißheim wird derzeit grundlegend modernisiert. In mehreren Bauabschnitten wird hier ein offen zugänglicher Campus geschaffen, der allen Bürgerinnen und Bürgern einen Mehrwert bietet. Für das offene Gelände, das sich grundlegend von seiner vorherigen, hermetisch abgeriegelten Nutzung unterscheidet, wird der Verkehr künftig nicht mehr über einen zentralen, sondern über drei Knotenpunkte geleitet.

Der Investor des Business Campus hat hierzu ein externes Planungsbüro eingeschaltet, um die drei Knotenpunkte ausgehend von der Verkehrsprognose des Jahres 2030 zu überplanen. Am Knotenpunkt Nord, gegenüber der Keltenschatze, sollen künftig 30 % des Gesamtverkehrs des Business Campus abgewickelt werden. Insgesamt wird hier von 2.600 Fahrzeugen pro Tag ausgegangen, die sich aber entgegen der bisherigen Werkparkplatzeinfahrt künftig deutlich über den Tag verteilen werden. Die bisherige Rechtsabbiegespur von der B13 kommend wird zu einer barrierefreien und mit Blindenleitsystem ausgestatteten Busbucht umgebaut. Zusätzlich wird eine Querungshilfe für Radfahrer errichtet.

Über den künftigen Knotenpunkt Mitte, in Höhe des Münchner Rings, sollen 59 % des Gesamtverkehrs abgewickelt werden, was 5.200 Fahrzeugen pro Tag entspricht. Dieser vorgesehene Umbau des Knotenpunktes ist der umfangreichste Eingriff in die Landshuter Straße. Neue Fahrspuren werden dafür sorgen, dass die Kreuzung insgesamt ausreichend leistungsfähig wird. Mit einer entsprechenden Ampelanlage wird es künftig Fußgängern ermöglicht, alle vier Straßenübergänge sicher zu überqueren. Seitens des Business Campus ist auch eine Unterführung unter der Landshuter Straße für Fußgänger und Radfahrer geplant, die vom Büroareal bis auf Höhe der Einmündung der Hauptstraße in den Münchner Ring verlaufen wird.

An der geplanten Zufahrt des Knotenpunktes Süd sollen künftig bis zu 1.000 Fahrzeuge abgewickelt werden, was 11 % des Gesamtverkehrs des Business Campus entspricht. Die Einfahrt ist hier von beiden Seiten aus möglich, wobei die Ausfahrt nur in Richtung Oberschleißheim zulässig sein wird, um keinen Unfallschwerpunkte und Behinderungen zu schaffen.

Abhängig von der weiteren Entwicklung des „Office Plaza“ Geländes wurden auch weitere Veränderungen in die Verkehrsplanungen einbezogen, um einen optimalen Verkehrsfluss auch in Spitzenzeiten morgens und abends sicher zu stellen.

Die bauliche Umsetzung wird durch die Stadt Unterschleißheim erfolgen, um auch die weiteren Verkehrsbeziehungen im Stadtgebiet zu berücksichtigen.

Mit den jeweiligen Einfahrtsituationen zum Campus und den konkreten Radwegführungen wird sich der zuständige Ausschuss noch einmal im Detail beschäftigen, um alle Erfordernisse einzubeziehen. Die Stadt und der Investor verfolgen dabei das Ziel, dass Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs, Fußgänger, Radfahrer und Nutzer von Kraftfahrzeugen den neuen Business Campus bequem erreichen können und die Verkehrssituation insgesamt verbessert wird.